Prozess geschwänzt: Verurteilter gibt sich als Corona-Patient aus

, Uhr

Berlin - Dreistigkeit siegt nicht immer: In Düsseldorf wollte sich ein Verurteilter mit einer Ausrede von seinem Gerichtsprozess davonstehlen – er behauptete, er könne wegen des grassierenden Coronavirus Sars-CoV-2 nicht zur Verhandlung erscheinen. Er sei unter Quarantäne. Damit, dass der Staatsanwalt in einer Sitzungspause zum Gesundheitsamt eilt, hatte er offensichtlich nicht gerechnet.

Der 29-Jährige ist wegen Betrugs verurteilt – kann das Lügen aber offensichtlich trotzdem nicht lassen. Am Freitag hatte er einen Gerichtstermin, zu dem er nicht erschien. Er entschuldigte sich mit der Begründung, es bestehe bei ihm der Verdacht auf eine Infektion mit Sars-CoV-2. Er gehöre zu den 1000 Menschen, die unter häusliche Quarantäne gestellt wurden und ihre Wohnung nicht verlassen dürfen.

Doch der Staatsanwalt hat den Braten gerochen: In einer Verhandlungspause eilte er persönlich zum Gesundheitsamt und fragte mit den Personalien des Angeklagten ab, ob die Geschichte stimme. Der Chef des Amts höchstpersönlich bestätigte dann seinen Verdacht. Da er unentschuldigt seinem eigenen Termin fernblieb, lehnte die Richterin daraufhin die Berufung ab, die er eingelegt hatte. Er muss nun wegen Betrugs eine Strafe von 1200 Euro zahlen.

Verurteilt worden war er laut dem Kölner Express, weil er sich das Vertrauen einer 82-jährigen Frau erschlichen und diese um 3200 Euro betrogen hatte. Der 29-Jährige arbeitete bei der Cateringfirma Apetito und hat sich gegenüber der Kundin als begabter Medizinstudent ausgegeben, der in finanziellen Schwierigkeiten stecke und deshalb seine Studiengebühren nicht zahlen könne.

Gleichzeitig gab er sich hilfsbereit und zeigte seine vermeintliche medizinische Kompetenz, indem er ihr den Blutdruck gemessen hat. Einmal ist er laut Express gar mit einem „computerähnlichen Gerät“ aufgetaucht und hat behauptet, dass sein Professor – der viel von ihm halte – ihm diesen neuartigen Apparat anvertraut habe. Auch damit habe er die gebrechliche Frau untersucht. Vor Gericht bestritt er den Betrugsversuch. Er habe lediglich ein besonders enges Verhältnis zu seiner Kundin aufgebaut. Doch es brachte nichts, er wurde verurteilt. „Sehr erfolgreich ist er als Betrüger dann doch nicht“, resümierte der Staatsanwaltschaft nach der aufgeflogenen Lüge am Freitag.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Behörde scheitert mit Eil-Anordnung
Katerfly bleibt im Handel»