Gute Doku, schlechte Doku

, Uhr

Berlin - Die Nächte sind oft kurz und die Notdienste lang. Deshalb will Sarah Sonntag die Zeit zwischen den hilfesuchenden Kunden sinnvoll nutzen: Sie schaut sich eine Dokumentation im Internet an. Dass ihr Wissensdurst sie in eine unfassbar peinliche Situation bringt, ahnt sie noch nicht.

„Was machst du da?“, fragt Fantaschale Max neugierig, während er versucht, aus Sarahs Kabelsalat schlau zu werden. Doch Sarah verschwindet unter dem Schreibtisch und winkt ab. Als sie wieder auftaucht, grinst sie breit. „Geschafft!“, ruft sie freudig. Max schaut ahnungslos drein. „Wir werden die Zeit heute sinnvoll nutzen“, verkündet Sarah stolz. „Oh nein, bitte sag mir nicht, dass noch Rezepturen anstehen“, klagt Max.

„Nein, Max, heute entspannen wir mal und schauen uns einen Film an.“ Max‘ Augen werden immer größer. „Einen Film?“, fragt er und hüpft aufgeregt auf dem Schreibtisch hin und her. „Naja, eine Dokumentation“, entgegnet Sarah. „Ohh.“ Max‘ Augen werden wieder kleiner. Er ist sichtlich enttäuscht. „Ach komm, das wird lustig“, meint Sarah und stellt Kekse bereit.

Als die Notdienst-Klingel läutet, geht Sarah zur Klappe. Ein junger Mann holt Medikamente für seine schwangere Frau. Alles verläuft unproblematisch. Als sie wieder am Computer sitzt, beginnt die Doku-Auswahl. „Ich wäre ja für etwas aus der Rezeptur, da kannst du vielleicht noch was über mich lernen“, sagt Max und grinst. Doch Sarah hat schon entschieden: Eine Doku zu Haut und Haar soll es sein. „Da kann ich ja gar nicht mitreden“, meckert Max. Ehe er weitere Einwände vorbringen kann, drückt Sarah auf Play.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Strecken von bis zu 40 Kilometern
ADAC kritisiert lange Wege zu Notdiensten »
Mehr aus Ressort
Fälschungsverdacht bei Impfausweisen
Apothekenmitarbeiterin in U-Haft »
„Habe alles erreicht, was ich wollte“
Inhaber verkauft seine Apotheken und wird Mentor »
Weiteres
Sofortprogramm: Weniger Geld für Impfstoff
AOK will Apothekenlager kontrollieren»
Warnungen vor „Flickenteppich“
Debatte über Ende der Corona-Notlage»