AVNR-Chef Thomas Preis fordert Versandverbot

„Die Bequemlichkeit Versandhandel können wir uns derzeit nicht leisten“

, Uhr
Preis fordert Versandverbot: „Fiebersaft gehört in die Apotheke vor Ort!“
Berlin -

Thomas Preis, Vorsitzender des Apothekerverbands Nordrhein (AVNR), fordert angesichts der steigenden Lieferengpässe in der Corona-Krise ein absolutes Versandverbot für Arzneimittel. Die Regierung müsse jetzt die Versorgung vor Ort mit Fiebersaft, Antibiotika und anderen akut benötigten Medikamenten sichern, erklärt Preis im Podcast WIRKSTOFF.A. Außerdem sollten die Kassen aus seiner Sicht zumindest in der Phase der aktuellen Pandemie die Zuzahlung selbst bei ihren Versicherten einziehen, um den Bargeldaustausch in der Offizin möglichst zu reduzieren. Das vollständige Interview gibt es als Text, Video und Podcast.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Sachverständigenausschuss
Kein Sildenafil ohne Rezept »
Mehr aus Ressort
Auffälliger Mundschutz
Rx-Pillen in OP-Maske versteckt »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Ärzte drohen mit Ausstieg aus Gematik
E-Rezept: KBV rechnet mit Spahn ab»
Versandverbot für Notfallkontrazeptiva
Switch-Vorbild „Pille danach“?»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»