Mehr als ein Song

Capital Bra und seine Tilidin-Sucht

, Uhr
Berlin -

Die Textzeile „Gib mir Tilidin, ja, ich könnte was gebrauchen.“ aus dem gleichnamigen Song „Tilidin“ hat für Rapper Capital Bra eine tiefere Bedeutung als bisher angenommen. Auch wenn er heute die Charts stürmt und in Pizza anstatt Drogen macht, so hätte er seine Vergangenheit nicht vergessen. Im Interview mit dem Rechercheformat Strg_F (NDR/funk) spricht er offen über seine Abhängigkeit von dem Opioid.

Tilidin wirkt nicht nur analgetisch, sondern in hohen Dosen auch euphorisierend und enthemmend. Um einen Missbrauch einzuschränken, enthalten Tropfen und Tabletten zusätzlich den Stoff Naloxon. Dennoch – gerade flüssige Tilidin-Zubereitungen sind vom Schwarzmarkt nicht wegzudenken. Es ist eines der am häufigsten vorkommenden Präparate bei Rezeptfälschungen. Bei den Fälschungen handelt es sich zumeist um Verordnungen über Tilidin Tropfen zu 100 ml – Tabletten lösen den Rausch meist nicht aus.

Das weiß auch Rapper Capital Bra. Seit Jahren behandelt er das Thema Tilidin in zahlreichen Songs. Der Wirkstoff erhielt sogar einen ganz eigenen Song: Gemeinsam mit seinem Kollegen Samra stürmten sie mit „Tilidin“ die Charts. Gerade zu Beginn seiner Karriere hätten die Tropfen ihm geholfen, den Stress besser zu verarbeiten. Der Konsum hatte seine Konsequenzen: „Wir haben das genommen zum Klarkommen. Weil alles ist zu viel, jeder macht Fotos. Irgendwann geht es auch auf deinen Kopf. Wenn du keine Kontrolle mehr über etwas hast, ist kacke."

Sein erster Kontakt zum eigentlich bei starken Schmerzen indizierten Medikament hatte er bereits als Teenager. „Du gehst nicht schaukeln mit fünfzehn. Einer holt Gras, einer holt Tilidin, dann chillst du halt den ganzen Tag. Und jeden Tag von vorne“, erzählt der Musiker gegenüber dem NDR-Rechercheformat. Es dauerte nicht lange, da sei er süchtig gewesen. An die Substanz zu kommen, sei nicht schwer gewesen. „Du kannst nicht ohne. Du sitzt dann da wie ein vercrackter Junkie.“ Auch von seinem ersten Konsum berichtet er ehrlich: „Das erste Mal war der schlimmste Absturz.“ Mit Übelkeit und Erbrechen habe er zwei Tage im Bett verbracht. Dennoch setzte er den Gebrauch fort.

Grund für das Absetzen der Substanz seien auch seine Kinder gewesen: „Ich wollte meine Kinder auch vom Kindergarten abholen. Ich wollte nicht mehr benebelt sein oder was auch immer.“ Nun steht er Tilidin eher kritisch gegenüber. Seine Vergangenheit könne er nicht ändern, jedoch wolle er Drogen zukünftig weniger in seinen Songs thematisieren. Er möchte die Jugend ganz klar vor Tilidin warnen. Seine Songtexte klingen nicht wie eine Warnung: „Paar Tropfen Tili, seh' den Film an mir vorbeifahren – lieber Gott, ich fühle mich so einsam“ ist nur ein Beispiel von vielen Zeilen, die das Arzneimittel thematisieren. Professor Dr. Gerd Glaeske sind diese Zeilen ein Dorn im Auge. Er befürchtet, dass es zu einer Verherrlichung der Substanzen bei Jugendlichen kommen könnte.

Tilidin gilt neben Tramadol, Codein und Ritalin als Rapdroge. Laut Recherchen von Strg_F hätten die Verschreibungen von Tilidin bei den GKV-Versicherten in der Altersgruppe der 15- bis 20-Jährigen in der letzten Zeit stark zugenommen. Innerhalb von zwei Jahren seien sie um das 30-fache gestiegen. Eine Beschaffung über den Schwarzmarkt kann folglich nicht der einzige Weg sein, wie die Jugendlichen und jungen Erwachsenen an die Substanz kommen.

„Dieses Gefühl ist auf jeden Fall nichts Cooles“, so Capital Bra. „Macht es auf jeden Fall nicht. Ihr kommt mir nicht näher. Wer es ausprobieren will und cool sein will, soll es probieren. Aber er ist gefickt danach. Das musst du auf jeden Fall safe wissen.“ Safe sind auch die Leitlinien zur Verschreibung von Opioiden. Substanzen wie Tilidin & Co. sind zur Behandlung von starken und sehr starken Schmerzen zugelassen. Opiode wirken nicht entzündungshemmend – bei Rücken- und Kopfschmerzen gehören sie nicht zu den Mitteln der ersten Wahl. Innerhalb der Fachinformationen wird hierauf eindeutig hingewiesen.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Wegen OmniBiotic-Diebstahl
Pfefferspray-Attacke auf Apotheker »
Steigende Fallzahlen sorgen für Engpässe
Affenpocken: Impfstoff teils knapp »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Langjährige Angestellte übernimmt
Erst PTA, jetzt Inhaberin»
Wegen OmniBiotic-Diebstahl
Pfefferspray-Attacke auf Apotheker»
Steigende Fallzahlen sorgen für Engpässe
Affenpocken: Impfstoff teils knapp»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»