Auffällige Flucht aus Apotheke

, Uhr
Berlin -

In einer Gemeinschaftsaktion haben die Polizei Duisburg und die Polizei Oberhausen einen mutmaßlichen Impfpassfälscher gefasst.

Am Anfang der Ermittlungen stand eine 17-Jährige, die am Dienstag in einer Apotheke in Duisburg ihren falschen Impfpass zur Digitalisierung vorlegte. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, wurde der Apotheker misstrauisch und stellte einige Fragen – woraufhin die Frau floh. An ihrer Wohnadresse traf die Polizei auf die 17-Jährige und den 20 Jahre alten Ehemann, der ebenfalls falsche Chargennummern im Impfpass hatte. Der 20-Jährige gab dann zu, dass die Ausweise von einem 39-Jährigen aus Oberhausen stammten.

In dessen Wohnung fand die Polizei einen weiteren falschen Impfpass, negative Testbescheinigungen und Kundenlisten. Gegen alle drei Beteiligten laufen Strafverfahren. Die Polizei erklärte in dem Zusammenhang, wer auf verlockende Angebote eingehe, „macht einen Betrüger reich“ und könne wegen Betrugs strafrechtlich verfolgt werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben »
Weiteres
NNF schüttet an Apotheken aus
75 Millionen für TI-Aufwendungen»
Arztpraxen, Kliniken und Pflegeheime
Noch keine Kündigungen wegen Impfpflicht»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»