Neue Fälschungsmethode: QR-Codes aus dem EU-Ausland

, Uhr
Berlin -

2G-Regelungen halten immer breitflächiger Einzug. Die verschärften Maßnahmen sorgen jedoch dafür, dass die Fälschungen von Impfnachweisen immer „besser“ werden: Im Internet werden auf zwielichtigen Seiten schon länger Angebote gemacht. Nun gibt es jedoch eine neue Methode: Fertige QR-Codes aus dem EU-Ausland sollen beim Ausstellen des Zertifikats in der Apotheke nicht so leicht als Fälschung erkannt werden und besonders „sicher“ sein. Report München klärte in einem Beitrag über die neue Betrugsmasche auf.

Apotheken müssen sich immer häufiger mit vermeintlichen Impfpass-Fälschungen herumschlagen. Dabei kommen verschiedenste Tricks zum Einsatz, unter anderem falsche Chargenaufkleber oder gefälschte Stempel. Doch die Manipulation des gelben Heftchens wird aktuell von einer neuen Methode aus dem Internet abgelöst.

QR-Code statt Impfpass

Da die bisherigen „Techniken“ zur Fälschung der gelben Impfpässe immer häufiger auffallen, werden die Kriminellen kreativ: Im Darknet werden mittlerweile fertige QR-Codes angeboten – allerdings für wesentlich mehr Geld als die einfachen gelben Heftchen. Im Beitrag werden sie je nach gewünschtem Impfstoff zwischen 450 und 500 Euro angeboten.

Die Täter in den entsprechenden Foren hätten dabei offensichtlich „Komplizen in den Apotheken“, so Report München. Als Beispiel wird die Apotheke aus München genannt, die bereits seit längerem im Fokus steht: Eine Mitarbeiterin hatte den Zugang ohne Kenntnis der Leitung genutzt, um die Zertifikate auszustellen.

Report München lässt die Kopie eines solchen Zertifikats von einer IT-Sicherheitsfirma unter die Lupe nehmen. Die Zertifikate der Apotheke müssten durch die entsprechenden Apps eigentlich längst als ungültig erkannt werden. Mit der CovPassCheck-App wird der vorliegende Code jedoch als echt erkannt. Der Grund: Zum Zeitpunkt der Dreharbeiten seien die Zertifikate der Apotheke noch nicht auf der CovPass-Blacklist gewesen. Nach einem Update der Check-App werden die Codes mittlerweile „enttarnt“.

Umgehung der Blacklist

Doch die Kriminellen seien bereits einen Schritt weiter: Sie wissen von den Sperrungen in Deutschland. Denn die Blacklist wird nur pro Land ausgestellt. Ein internationaler Austausch findet nicht statt. Sie verkaufen also Codes aus dem EU-Ausland – denn diese können nicht so einfach gesperrt werden. Im Beitrag wird eine Fälschung aus Frankreich getestet – ausgestellt auf einen Fantasienamen. Das Zertifikat wird als gültig erkannt – weder Corona-Warn-App noch CovPassCheck-App erkennen die Fälschung.

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) wird auf die Sicherheitslücke hingewiesen und antwortet prompt: „Eine europäisch interoperable Lösung zur Sperrung einzelner Impfzertifikate wird aktuell erstellt.“ Bis diese greift, wird jedoch weiter Handel mit ungültigen Impfzertifikaten aus dem Internet betrieben.

Webinar: Gefälschte Impfpässe: So schützen sich Apotheken

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
NNF schüttet an Apotheken aus
75 Millionen für TI-Aufwendungen»
Arztpraxen, Kliniken und Pflegeheime
Noch keine Kündigungen wegen Impfpflicht»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»