Apothekerehepaar soll jahrelang Rezepte gefälscht haben

, , Uhr
Berlin -

Die Staatsanwaltschaft Mühlhausen ermittelt gegen zwei Frauen und einen Mann aus Brandenburg wegen des Verdachts des Betrugs mit Rezepten für Arzneimittel. Ein 60 und 58 Jahre altes Apothekerehepaar und eine 31-Jährige stehen laut Staatsanwaltschaft im Verdacht, seit mehreren Jahren Verschreibungen gefälscht zu haben.

Mit den gefälschten Verordnungen sollen sie im gesamten Bundesgebiet Arzneimittel bei Apotheken besorgt und weiterverkauft haben. Zudem wird ihnen vorgeworfen, die illegal erworbenen Medikamente auch an andere Apotheken abgegeben zu haben. „Wir wissen noch nicht genau, wie sie die Medikamente zu Geld gemacht haben“, so der Sprecher.

Auf die Rezepte schrieben sie verschiedene hochpreisige Arzneimittel darunter Benepali (Etanercept), Avonex (Interferon), Humira (Adalimumab) und Betaferon (Interferon). „Wir gehen momentan von über 200 Fällen aus“, sagt der Sprecher. Die Zahl könnte sich möglicherweise noch ausweiten.

Auf die Spur der Verdächtigen seien die Ermittler eher zufällig gestoßen, so der Sprecher. Bei verschiedenen Polizeidienststellen seien gefälschte Verordnungen gemeldet worden. Letztlich hätten die Krankenkassen angeregt, dass einzelne Verfahren gegen Unbekannt zusammen hängen könnten. Dazu sei eine Zeugenaussage gekommen.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Immer mehr gefälschte Impfnachweise
Polizeipräsident lobt Apotheken »
Mann bricht durch Schaufenster
Einbrecher verblutet fast in Apotheke »
Mehr aus Ressort
Neuer Service „Mitarbeitergesundheit“
Apotheke stellt Gesundheitsmanager ein »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»