Traditionskonfekt

Apotheker und das Morsellen-Privileg Carolin Ciulli, 03.12.2018 14:48 Uhr

Berlin - Ihre Herstellung ist schwierig, ihr Ursprung geht auf das Mittelalter zurück: Morsellen. Nur Apotheker hatten früher das Privileg, Zucker verarbeiten zu dürfen. Heute stellt fast niemand mehr das Konfekt mit den verschiedenen Gewürzen her. Dr. Klaus Fehske nimmt sich seit mehr als 30 Jahren vor Weihnachten die Zeit und weist Mitarbeiter in die feine Handwerkskunst ein. Dorothea Wendt verkauft ihre Morsellen auf einem historischen Weihnachtsmarkt.

Nur wenige Pharmazeuten wissen heute noch um das Rezept von Morsellen. „Ich habe es in meiner Lehrapotheke von Dr. Karl-Ludwig Wachsmuth Melm in Oerlinghausen gezeigt bekommen“, sagt Fehske. Der Apotheker übergab die Rathaus-Apotheke vor zwei Jahren an seinen Sohn Dr. Christian Fehske. In der Adventszeit übernimmt er in der Mitarbeiterküche in Hagen das Kommando. Mit zwei Angestellten stellt er das Zuckergebäck für die Kunden her.

Als Fehske nach dem Studium und Tätigkeiten in der Industrie vor 33 Jahren die Apotheke seines Vaters übernahm, wollte er die Morsellen-Tradition aus seiner Lehrapotheke wiederaufleben lassen. Er rief Melm an und ließ sich das Rezept durchgeben. Zudem beauftragte er einen Handwerker, ihm die Formen aus Eichenholz für das Konfekt herzustellen. „Noch heute benutze ich dieselben Formen“, sagt er. Früher mischte Fehske die Morsellen noch im Labor an, seit einigen Jahren wird in der Mitarbeiterküche gewerkelt.

Die Herstellung der Morsellen sei schwierig, so Fehske. Denn dem Konfekt aus Puderzucker, Orangeat und Zitronat sowie Zimt, Ingwer, Galgant und Nelken werde kein Bindemittel zugemischt. Der Zucker werde erhitzt, die Gewürze müssten bei der richtigen Temperatur zugefügt werden. Auch das Schneiden der kleinen Stücke sei heikel, da sie schnell auseinanderbrächen. „Ich verbrenne mir traditionell jedes Mal die Finger“, so Fehske. In diesem Jahr stellten die drei Zuckerbäcker 300 Tüten mit je sieben Stückchen her. In zweieinhalb Stunden wurden zehn Formen gefüllt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Cushing-Krankheit

Recordati kauft Signifor von Novartis»

Pharmahersteller

Ever übernimmt Amneal»

Generikakonzerne

Neue Ratiopharm-Chefjuristin»
Politik

Gemeinsam mit Nina Scheer

Lauterbach will SPD-Parteichef werden»

Rx-Versandverbot

Bühler-Petition geht online»

Neuer Rahmenvertrag

Ersatzkassen: Apotheker, keine Sorgen!»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

AMK-Meldung

Serotonin-Syndrom: Kein Linezolid mit serotonergen Wirkstoffen»

Zulassungsstudien

HIV: ViiV testet Monatsspritze»

Rheumatoide Arthritis

GSK: Zulassungsstudien für Otilimab»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Wenn die PTA im Notdienst hilft»

Betrug

Kliniken: Falsche Ärzte sind immer schwerer zu erkennen»

Apothekeneröffnung

Die Apotheke galoppiert, der Amtsschimmel schreitet»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – Der satirische Wochenrückblick

DAK schickt Blumen an alle Apotheken»

Lieferengpässe

Rekordverdächtig: 500 Medikamente auf Defektliste»

Kritik am GSAV

„Apotheker setzen jeden Unsinn um – ohne Entgelt“»
PTA Live

Sommer-Zugaben

Sonnenschutz, Erfrischung & Co.»

#FragSpahn bei Youtube

Spahn: „Ohne PTA keine Apotheke“»

Praktische Ausbildung

Die häufigsten Fehler im PTA-Examen»
Erkältungs-Tipps

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»
Magen-Darm & Co.

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»

Magen-Darm-Beschwerden

Lebensmittelvergiftung: Salmonellen & Co.»

Wenn der Wurm drin ist

Helminthose: Tipps bei Wurmbefall»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»