Apotheker lässt seinen Heimatort durchimpfen

, Uhr
Berlin -

Auch wenn sie (noch) nicht selbst impfen können: Apotheker können auch über die Belieferung hinaus einen wichtigen Beitrag zur Beschleunigung der Impfkampagne leisten, ist Inhaber Dr. Nojan Nejatian überzeugt. Und er zeigt selbst, dass er Recht hat: Am Wochenende führt er in seinem Heimatort Erzhausen bei Darmstadt einen eigenen Impfmarathon durch: Rund 1000 Impfungen wollen er und seine Partner in zwei Tagen verabreichen.

Die Hoffnung seines Kollegen Dr. Björn Schittenhelm scheinen sich zu bewahrheiten: Er hoffe, dass andere Apotheker sein Modell eines Impfmarathon kopieren und so ihren Beitrag leisten, erklärte der. „Ich habe das gesehen und dachte mir, das können wir doch auch“, sagt Nejatian. „Es hatte mich schon vergangenes Jahr frustriert, dass wir als Apothekerschaft so wenig selbst in der Hand haben.“ Schittenhelms Konzept gefiel ihm, also machte er sich auf, ein ähnliches in seinem Ort auf die Beine zu stellen.

„So ein Projekt ist nicht die Arbeit eines Einzelnen, sondern der ganzen Gemeinde“, sagt er. Und die wirkt tatsächlich auch hier mit: Vom Bürgermeister über die Ärzte und das Deutsche Rote Kreuz bis hin zu den Mitgliedern der lokalen „Altkerbburschen“ ziehen alle an einem Strang. Im Bürgerhaus von Erzhausen wurde dazu ein Mini-Impfzentrum eingerichtet – wobei Nejatian großen Wert darauf legt, dass es das genau genommen nicht ist. „Unser Konzept sieht vor, dass wir eine erweiterte Arztpraxis sind“, sagt er. Die Hausarztpraxis vor Ort, ein Mediziner aus Frankfurt und vier weitere Ärzte der Hilfsorganisation Humanity First, übernehmen dabei die Impfungen, Nejatian hat die Vials besorgt. „Die Ärzte hier in der Gegend benutzen sonst nicht so gern Vektorimfpstoffe, deshalb hatte ich gute Möglichkeiten, an den Janssen-Impfstoff zu kommen“, erzählt er. „Ich habe deshalb über den Großhandel 300 Vials bestellt und tatsächlich 262 bekommen.“ Bei fünf Dosen pro Vial macht das über 1000 Impfungen.

Die werden dann ab Samstagmorgen in zwei Impflinien mit jeweils zwei Ärzten verimpft. „Die agieren dort mit ihrer KV-Nummer und rechnen dann auch über die KV ab, es hat also alles seine Ordnung“, sagt Nejatian. Bei der Vergabe der Termine setzt der Apotheker nicht auf ein eigenes Tool, sondern hat sie klassisch per E-Mail vergeben. „Die Gemeinde hat uns dafür extra eine eigene E-Mail-Adresse eingerichtet und jemanden zur Verfügung gestellt, der die Anmeldungen einplant und die Bestätigungsmails verschickt. Das zeigt, wie sehr die Gemeinde hinter uns steht.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Die Amtsübergabe in Bildern
Spahn geht, Lauterbach kommt »
PKV bewirbt Behandlung in der Schweiz
BGH entscheidet über Telemedizin im Ausland »
Mehr aus Ressort
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers »
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen »
Weiteres
DocMorris-Mutterkonzern sammelt 18 Millionen Franken ein
E-Rezept: Zur Rose füllt Kriegskasse»
Zahlen aus der Pilotregion Berlin/ Brandenburg
Gematik: „Das E-Rezept ist beherrschbar“»
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19»
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»