„Für wie viele Tage reichen Ihre Tabletten noch?“

Verzögerung bei DocMorris – Liefertermin ungewiss

, Uhr
Berlin -

DocMorris kämpft derzeit offenbar mit Lieferverzögerungen. Grund ist die Inbetriebnahme des neuen Logistikzentrums, wie der Versender mitteilt. Ein Kunde ärgert sich über die schlechte Kommunikation.

Der Kunde hatte in der vergangenen Woche bei DocMorris bestellt – und wartet seitdem auf die Lieferung. Am gestrigen Mittwoch hakte er nach, wann ihm seine Medikamente zugeschickt werden. Die Bestellung sei immerhin schon länger in Bearbeitung.

Die Antwort kam umgehend: „Wir nehmen derzeit ein neues Versandzentrum in Betrieb. Dadurch kommt es vereinzelt zu Lieferverzögerungen“, teilte der Kundenservice mit. Im Moment sei die Bestellung noch in Bearbeitung und man könne keine genaue Lieferzeit nennen. „Wie lange sind Sie noch versorgt? Möchten Sie warten oder sollen wir Ihre Bestellung stornieren und Ihnen das Rezept zurückschicken?“

Damit wollte sich der Kunde nicht zufrieden geben. Er bedankte sich für die schnelle Antwort, wies jedoch darauf hin, dass seine Frage nicht beantwortet worden sei. „Als ich letzte Woche bestellt habe, war bei allen Produkten der Button ‚lieferbar‘ ersichtlich. Von einer verzögerten Lieferung war nicht die Rede. Das ist kein guter Service.“ Ob er mit einer Lieferung bis kommenden Montag rechnen könne?

Keine genaue Lieferzeit

Die nächste Antwort zwei Stunden später machte es nicht besser: „Es tut mir leid, dass Sie Grund zur Beanstandung haben“, schrieb ein weiterer Mitarbeiter aus dem Kundenservice – ohne neue Informationen zu liefern: „Gern habe ich Ihr Anliegen geprüft. Wie wir Ihnen auch zuvor geschrieben, kommt es vereinzelt zu Lieferverzögerungen durch die Inbetriebnahme unseres neuen Versandzentrums. Im Moment ist Ihre Bestellung noch in Bearbeitung und ich kann Ihnen keine genaue Lieferzeit nennen.“

Und erneut die Nachfrage: „Wie lange sind Sie noch versorgt/ für wie viele Tage reichen Ihre Tabletten noch? Möchten Sie warten oder sollen wir Ihre Bestellung stornieren und Ihnen das Rezept zurückschicken?“

Der Kunde ist sauer. Er neige zwar nicht zu emotionalen Reaktionen und habe auch Verständnis, wenn es in einem Logistikzentrum zu Problemen komme. „Wenig Verständnis habe ich jedoch, wenn einem dies nicht bereits bei der elektronischen Bestellung von rezeptpflichtigen Arzneimitteln mitgeteilt wird, sondern erst Tage nach der Bestellung und dies erst bei Nachfrage.“ Für ihn hat sich der Versender vorerst disqualifiziert: „Ob ich zukünftig bei DocMorris bestellen werde, ist für mich offen. Dies habe ich DocMorris auch geschrieben.“

DocMorris bestätigt die Probleme: „Unser neues Distributionscenter in Heerlen wurde Ende des zweiten Quartals 2022 erfolgreich in Betrieb genommen. Operativ ist eine solche Inbetriebnahme sehr herausfordernd. Wir haben daher unsere Kunden transparent auf unserem Webshop über mögliche Lieferverzögerungen bei einzelnen Produktbestellungen im Zuge unseres Live-Gangs informiert.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton »
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg »
Transport- und Energiekosten bereiten Sorge
Phoenix: Mehr Umsatz, weniger Gewinn »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»