Verbraucher wollen Apothekenberatung – aber bestellen online

, Uhr

Berlin - Verbraucher legen mehr denn je Wert auf einen vertrauenswürdigen Rat und professionelle Beratung aus der Apotheke – kaufen aber trotzdem immer mehr OTC-Produkte online ein. Zu diesem Ergebnis ist eine Umfrage in sechs europäischen Ländern gekommen, die Johnson & Johnson (J&J) hat durchführen lassen. Demnach ist der Anteil der Online-Shopper im europäischen Vergleich in Deutschland am höchsten.

Fast jeder dritte Konsument in Europa kauft OTC-Produkte den Ergebnissen der vom Marktforschungsinstitut Ipsos Mori durchgeführten Befragung zufolge mittlerweile online. In den sechs Ländern, in denen jeweils eine repräsentative Stichprobe von etwas über 1000 Menschen befragt wurde, lag der Anteil der Online-Besteller im Schnitt bei 30 Prozent. Am höchstens war der Wert dabei in Deutschland mit 38, eng gefolgt von Italien mit 37 Prozent. In Russland, Großbritannien und Spanien waren es 34, 31 und 27 Prozent. Ausreißer ist Frankreich, wo der Befragung zufolge nur 13 Prozent der Verbraucher Arzneimittel online bestellen. In Frankreich ist der OTC-Versand allerdings auch weitaus stärker reguliert als hierzulande.

„Dennoch suchen die Verbraucher online und im Geschäft mehr denn je vertrauenswürdigen Rat und professionelle Beratung, die ihnen hilft, sich im Labyrinth der Fake News zurechtzufinden, digitale Gesundheitslösungen zu verstehen und informierte Entscheidungen für die Selbstversorgung mit Gesundheitsprodukten zu treffen“, so J&J. Selbst während des Lockdowns zu Beginn der Covid-19-Pandemie sei die Mehrheit der Menschen in Vor-Ort-Apotheken gegangen, im Durchschnitt 54 Prozent. Auch hier haben sich aber wieder erhebliche Unterschiede zwischen den Ländern gezeigt: Während das in Italien und Russland 75 und 74 Prozent taten, waren es in Spanien und Frankreich nur 58 und 55 Prozent. Deutschland und Großbritannien folgen abgeschlagen mit 34 und 29 Prozent.

Demnach haben in der Befragung mehr Deutsche angegeben, OTC-Produkte online zu bestellen, als diese in der Apotheke vor Ort zu kaufen. Dennoch – oder gerade deswegen – seien die Ansprüche an Präsenzapotheken gestiegen. Durchschnittlich 50 Prozent der Konsumenten erwarten demnach Beratung zu rezeptfreien Gesundheitsprodukten, 37 Prozent Hilfestellung zur Behandlung alltäglicher Gesundheitsprobleme wie Husten und Erkaltungen, Raucherentwöhnung oder trockener Haut. 29 Prozent möchten sich zu Gesundheitsthemen informieren, zu denen sie normalerweise den Arzt konsultieren würden, 29 Prozent benötigen Rat zum Schutz vor Covid-19, 23 Prozent Zugang zu Diagnostika, 16 Prozent Zugang zu Impfungen und 14 Prozent Beratung zu chronischen Gesundheitsproblemen wie Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Mehr zum Thema

Kurz-Programm für Betroffene
Corona-Impfung trotz Spritzen-Phobie »

Mehr aus Ressort

Alternativen zur Nasenpflege
Bye, bye Rinupret »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»