Umfrage von Johnson & Johnson

Verbraucher wollen Apothekenberatung – aber bestellen online APOTHEKE ADHOC, 25.09.2020 12:40 Uhr

Berlin - Verbraucher legen mehr denn je Wert auf einen vertrauenswürdigen Rat und professionelle Beratung aus der Apotheke – kaufen aber trotzdem immer mehr OTC-Produkte online ein. Zu diesem Ergebnis ist eine Umfrage in sechs europäischen Ländern gekommen, die Johnson & Johnson (J&J) hat durchführen lassen. Demnach ist der Anteil der Online-Shopper im europäischen Vergleich in Deutschland am höchsten.

Fast jeder dritte Konsument in Europa kauft OTC-Produkte den Ergebnissen der vom Marktforschungsinstitut Ipsos Mori durchgeführten Befragung zufolge mittlerweile online. In den sechs Ländern, in denen jeweils eine repräsentative Stichprobe von etwas über 1000 Menschen befragt wurde, lag der Anteil der Online-Besteller im Schnitt bei 30 Prozent. Am höchstens war der Wert dabei in Deutschland mit 38, eng gefolgt von Italien mit 37 Prozent. In Russland, Großbritannien und Spanien waren es 34, 31 und 27 Prozent. Ausreißer ist Frankreich, wo der Befragung zufolge nur 13 Prozent der Verbraucher Arzneimittel online bestellen. In Frankreich ist der OTC-Versand allerdings auch weitaus stärker reguliert als hierzulande.

„Dennoch suchen die Verbraucher online und im Geschäft mehr denn je vertrauenswürdigen Rat und professionelle Beratung, die ihnen hilft, sich im Labyrinth der Fake News zurechtzufinden, digitale Gesundheitslösungen zu verstehen und informierte Entscheidungen für die Selbstversorgung mit Gesundheitsprodukten zu treffen“, so J&J. Selbst während des Lockdowns zu Beginn der Covid-19-Pandemie sei die Mehrheit der Menschen in Vor-Ort-Apotheken gegangen, im Durchschnitt 54 Prozent. Auch hier haben sich aber wieder erhebliche Unterschiede zwischen den Ländern gezeigt: Während das in Italien und Russland 75 und 74 Prozent taten, waren es in Spanien und Frankreich nur 58 und 55 Prozent. Deutschland und Großbritannien folgen abgeschlagen mit 34 und 29 Prozent.

Demnach haben in der Befragung mehr Deutsche angegeben, OTC-Produkte online zu bestellen, als diese in der Apotheke vor Ort zu kaufen. Dennoch – oder gerade deswegen – seien die Ansprüche an Präsenzapotheken gestiegen. Durchschnittlich 50 Prozent der Konsumenten erwarten demnach Beratung zu rezeptfreien Gesundheitsprodukten, 37 Prozent Hilfestellung zur Behandlung alltäglicher Gesundheitsprobleme wie Husten und Erkaltungen, Raucherentwöhnung oder trockener Haut. 29 Prozent möchten sich zu Gesundheitsthemen informieren, zu denen sie normalerweise den Arzt konsultieren würden, 29 Prozent benötigen Rat zum Schutz vor Covid-19, 23 Prozent Zugang zu Diagnostika, 16 Prozent Zugang zu Impfungen und 14 Prozent Beratung zu chronischen Gesundheitsproblemen wie Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

"Vermummungsgebot"

Ärztepräsident zweifelt an Alltagsmasken – Lauterbach fordert Rücktritt»

Studie wird fortgesetzt

AstraZeneca: Toter Proband erhielt Placebo»

Corona-Pandemie

RKI: Private Treffen Hauptgrund für steigende Infektionszahlen»
Markt

Herstellbetriebe

Medios: Schneider übergibt an Gärtner»

Pharmahersteller

Dr. Falk: Wechsel in der Geschäftsführung»

Handelsmarken

ProSieben verkauft Windstar Medical»
Politik

Hohe Gesamtnachfrage

Kassenärzte: Grippeimpfung zuerst für Risikogruppen»

Datenschützer warnen vor Auswertung

eRezept ohne Ende-zu-Ende-Verschlüsselung»

Pandemie

EU-Kommission: Noch Monate bis zur Corona-Impfung»
Internationales

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»

Trotz steigender Infektionszahlen

Trump: „Pandemie ist bald vorbei“»
Pharmazie

Desoxycholsäure gegen Subkutanfett

Kybella: Doppelkinn einfach wegspritzen»

Auswirkungen auf die Psyche

Paracetamol: Weniger Angst, mehr Risiko?»

Chemo ja oder nein?

Brustkrebs: Weitere Biomarker-Tests als Kassenleistung»
Panorama

Alte Apotheke Bottrop

Zyto-Skandal: Pfusch-Apotheker will Approbation zurück»

Welttag der Menopause

Wechseljahre: Offene Kommunikation hilfreich»

„Zetteltrick“

Lünen: Diebinnen geben sich als Botendienst aus»
Apothekenpraxis

Lieferengpässe

Apothekerverband: Kein Austausch bei Grippeimpfstoffen»

Initiative Plan B

Pro AvO: Phoenix und Noventi starten alleine»

Stärkstes Wachstum seit 1994

Destatis: Apotheken dank Corona „durchaus erfolgreich“»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»
Erkältungs-Tipps

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»

Bronchitis, Pneumonie, Corona

Husten ist nicht gleich Husten»
Magen-Darm & Co.

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»