Echinacea gegen Corona

Wucherpreise bei Echinaforce: Online-Handel boomt Cynthia Möthrath, 17.09.2020 07:46 Uhr

Berlin - In der Schweiz ist das Interesse am Sonnenhut-Präparat Echinaforce ins unermessliche gestiegen. Grund dafür waren die veröffentlichten Studienergebnisse, die für einen regelrechten Ansturm in Apotheken sorgten. Nun wollen auch Privatanbieter an dem Hype verdienen: Auf Online-Handelsplattformen wird das Präparat zu horrenden Preisen angeboten – die Inserate werden aufgrund der Rechtslage von den Betreibern jedoch zeitnah wieder entfernt.

Das Produkt aus der Schweiz ist seit Veröffentlichung der Untersuchungsergebnisse gefragt wie nie und in zahlreichen Apotheken bereits ausverkauft. In den Medien wurde das Präparat bereits als „Coronakiller“ bezeichnet. Nun wird auf Online-Handelsplattformen wie „Ricardo“ und „Tutti“ ebenfalls versucht Profit zu machen, wie das Schweizer „Tagblatt“ berichtet.

Ein Verkäufer verlangte demnach 90 Franken – umgerechnet knapp 85 Euro – für Echinaforce-Tropfen. Die Preissteigerung ist enorm, der Originalpreis liegt je nach Packungsgröße bei etwa 12 bis 30 Euro. Unter anderem gibt sogar es Angebote für Kapseln und Tropfen in „gebrauchtem Zustand“. Auf den dazugehörigen Bildern ist eindeutig zu sehen, dass die entsprechenden Packungen bereits geöffnet oder das Mittel sogar verwendet wurde.

Die Verkäufer gehen mit ihren Angeboten ein hohes Risiko ein: „Da Echinaforce-Produkte zu den Arzneimitteln der Kategorie D gehören, dürfen diese auf Ricardo nicht verkauft werden“, erklärt eine Sprecherin der Plattform gegenüber dem „Tagblatt“. Denn im Heilmittelgesetz ist verankert, dass auch rezeptfreie Medikamente nur mit vorheriger Fachberatung verkauft werden dürfen. Daher werden die Inserate von den Betreibern der Plattformen zeitnah wieder entfernt. Im schlimmsten Fall droht den Anbietern ein Strafverfahren mit bis zu drei Jahren Gefängnis oder einer Geldstrafe.

Studienergebnisse relativiert

Nachdem zu Beginn der Woche der Hype begann, meldete sich gestern das Labor Spiez zu Wort, welches dem Naturheilmittel die Wirkung gegen Sars-CoV-2 bescheinigt hatte: Die Wirkung des Mittels sei bisher lediglich in-vitro festgestellt worden. Die Aussagekraft solcher Ergebnisse am Menschen ist jedoch schwach. Schon viele Substanzen konnten in der Petrischale etwas bewirken, blieben am Menschen jedoch wirkungslos. Der Hype um das Echinacea-Produkt ist also zunächst noch unbegründet, bis Untersuchungen den Effekt gegen Sars-CoV-2 am Menschen ermittelt haben. Der Nachfrage scheint das jedoch keinen Abbruch zu tun.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Erkrankungszahlen ernstnehmen

Drosten: Corona-Lage könnte sich auch hierzulande zuspitzen»

Zusatzbeitrag

Corona-Kosten: Spahn bittet Beitragszahler zur Kasse»

Nur geringfügige Unterschiede

Belastung mit Maske: Einfluss auf die Blutgaswerte»
Markt

Generikakonzerne

Wechsel bei Hexal und Ratiopharm»

Neues Forum für besseren Austausch

Gründung: Bundesverband pharmazeutischer Cannabinoidunternehmen»

Nebenwirkungen unter Iberogast

Staatsanwalt ermittelt gegen Ex-Bayer-Mitarbeiter»
Politik

eRezept und ePatientenakte

Bundesrat: Grünes Licht für PDSG»

Ausbildung

PTA-Schule in Münster: AVWL gibt grünes Licht»

Stärkere Zusammenarbeit

SPD fordert europäische Gesundheitsstrategie»
Internationales

Verfügbarkeit der Corona-Vakzine

Trump widerspricht Gesundheitsbehörde»

USA/Kanada

Amazon will 100.000 neue Mitarbeiter einstellen»

Europol warnt

Kokain-Boom im Corona-Jahr»
Pharmazie

Neuzugang bei Epilepsie

Neuraxpharm holt Buccolam»

Falsche Verfalldaten

Beloc-Zok geht retour»

Chargenrückruf bei Recordati

Falsches Verfalldatum bei Mobloc»
Panorama

Früherkennung und Behandlung

Krebsvorsorge: Jeder Zweite ohne Prävention»

IT-Ausfall

Hacker-Angriff auf Uni-Klinik: Patientin stirbt»

Biozidverordnung beachten

Wettbewerbszentrale gegen falsche Werbung für Desinfektionsmittel»
Apothekenpraxis

Soforthilfe für Apotheken

Apobank schaltet AvP-Hotline»

Schubladen bleiben leer

Dolormin kommt nur kleckerweise»

AvP-Pleite

Rezeptabrechnung: Insolvenzmasse oder Sondervermögen?»
PTA Live

Krebspräventionswoche

Gesunde Ernährung gegen Krebs»

Studie belegt Wirksamkeit

Echinacea gegen Corona»

Nordrhein-Westfalen

Kommunalwahl: PKA tritt als Apothekenleitung an»
Erkältungs-Tipps

Corona, Influenza und Erkältung

Wie verträgt sich Covid-19 mit anderen Infekten?»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Mit der Hausapotheke gewappnet sein»

Unterschiedliche Wirkspektren

Desinfektion: Bakterizid, viruzid & Co. »
Magen-Darm & Co.

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Besondere Ernährungsformen

Vegan und schwanger: Kein Problem!»

Sport in der Schwangerschaft

Sechs Sportarten für Schwangere»

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»

Einfluss von äußeren Faktoren

Sonne, Chlor & Co.: Stress für die Haut»