Versandapotheken

Shop-Apotheke verlangsamt Wachstum

, Uhr
Berlin -

Die Shop-Apotheke hat den Umsatz in den ersten neun Monaten langsamer gesteigert als im gleichen Vorjahreszeitraum. Von Januar bis September erwirtschaftete das Unternehmen knapp 509 Millionen Euro, ein Plus von 31 Prozent. Im Vorjahr betrug der Zuwachs noch 104 Prozent. In Venlo läuft laut Firmenangaben alles nach Plan, für das letzte Quartal erwartet die Konzernleitung unter anderem wegen der Erkältungszeit eine weitere Zunahme der Erlöse.

Im Vergleich zum Vorjahresquartal lag das Umsatzwachstum bei 30 Prozent, gegenüber dem Zeitraum von April bis Juni 2019 stieg die Quote um 4 Prozent. Die Verkaufserlöse der Shop-Apotheke wuchsen in Deutschland, Österreich und der Schweiz in den ersten neun Monaten um 26 Prozent auf rund 447,7 Millionen Euro. Das DACH-Segment ist das umsatzstärkste des Unternehmens.

In den übrigen europäischen Märkten stieg der Umsatz deutlich und erhöhte sich um 80 Prozent auf rund 61,2 Millionen Euro. Die Shop-Apotheke ist auch in Frankreich, Italien, Spanien, Belgien und der Niederlande aktiv.

Das dritte Quartal ist für die Versandapotheke wegen der abgeschlossenen Zusammenführung der Marke Europa Apotheek bedeutsam. „Dieser Schritt stellt einen wichtigen Meilenstein in der strategischen Ausrichtung von Shop-Apotheke Europe dar“, teilt der Konzern mit. Sämtliche Kunden der Marke seien zur Shop-Apotheke überführt. Die Website der Europa Apotheek wird seit Juli auf die Shop-Apotheke weitergeleitet.

Die Europa Apotheek – die Ortsmarke Venlo wurde später aus dem Namen gestrichen – war vor allem auf Chroniker spezialisiert. Im Herbst 2017 wurde sie von der ehemaligen Tochterfirma Shop-Apotheke übernommen – Rx- und OTC-Geschäft waren im Vorfeld des Börsengangs getrennt worden.

Europa Apotheek beschäftigte rund 130 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2016 einen Umsatz in Höhe von 144 Millionen Euro und einen kleinen Gewinn von 200.000 Euro.

Für das letzte Quartal des Jahres erwartet der Vorstand aufgrund des saisonal bedingt höheren Bestellvolumens eine nochmalige Umsatzsteigerung und bestätigt die Prognose für das laufende Geschäftsjahr. Demnach geht man in Venlo von einem Wachstum des Konzernumsatzes um 30 Prozent auf rund 700 Millionen Euro aus.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton »
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg »
Transport- und Energiekosten bereiten Sorge
Phoenix: Mehr Umsatz, weniger Gewinn »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»