Hilfe für Hochwasser-Apotheken

Schwabe und DHU ersetzen Flutschäden kostenfrei

, Uhr
Berlin -

Verschlammte Arzneimittelpackungen und weggerissene Regale. Das Hochwasser in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen hat viele Apotheken schlimm erwischt – teils sogar bis zum Totalschaden. Die Hersteller Dr. Willmar Schwabe und Deutsche Homöopathie-Union (DHU) sagen den betroffenen Inhaber:innen unbürokratische Hilfe zu.

Dr. Willmar Schwabe will vom Hochwasser betroffene Apotheken unterstützen. „Entsetzt und fassungslos haben wir die Berichterstattung über die katastrophalen Ausmaße der Überschwemmungen in Teilen unsers Landes verfolgt“, sagt Geschäftsführer Dr. Traugott Ullrich. Das Unternehmen werden den von den Überflutungen betroffenen Apotheker:innen ihren beschädigten Warenbestand unbürokratisch und kostenfrei ersetzen.

Schwabe vertreibt OTC-Marken wie Tebonin, Lasea, Crataegutt, Prostagutt oder Carmenthin. Die Kund:innen sollten sich an den Außendienst oder den Kundenservice wenden. Auch die Schwesterfirma DHU bietet diese Hilfe den Apotheker:innen an. Schwabe und DHU wollten etwas tun, um den Aufbau der pharmazeutischen Versorgung zu unterstützen. „Wir trauern mit den Menschen, die ihre Existenzgrundlage verloren haben oder sogar den Verlust von Angehörigen und Freunden beklagen müssen. Ihnen allen gilt unser tiefes Mitgefühl.“

Die Unternehmensgruppe will auch beim Wiederaufbau helfen. „Wir haben uns entschlossen, einen größeren Betrag zu spenden“, so Ullrich. Die Gelder werden über die Umckaloabo-Stiftung bereitgestellt. Ziel sei der Wiederaufbau von Strukturen für Kinder und Jugendliche wie Kindergärten. „Betroffene sollen auf uns zugehen.“ In sechs bis acht Wochen werde sicher sichtbar sein, an welchen Stellen es genau fehlt.

Vom Hochwasser betroffene Apotheken können über eine gemeinsame Internetseite der Apothekerkammern und -verbände in Rheinland-Pfalz, Nordrhein und Westfalen-Lippe Hilfsangebote von Kolleg:innen oder Firmen einsehen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Konzern will Milliarden sparen
Bayer: Vorerst keine Aufspaltung
2022 war Ausnahmejahr
Weniger Schmerzmittel verkauft
Mehr aus Ressort
Zweistelliger Verlust, langsameres Wachstum
Redcare hadert mit E-Rezept
Wechsel bei Shop Apotheke
Redcare: Zwei Vorstände ausgetauscht

APOTHEKE ADHOC Debatte