Gesundheitsrisiko Schimmel

, Uhr

Berlin - Nach dem Hochwasser verbleiben neben Trümmern und Schlamm vor allem durchnässte Fußböden und feuchte Hauswände. Feuchtes Mauerwerk sollte nicht unterschätzt werden. Die Feuchtigkeit sollte so schnell wie möglich entfernt werden. Eine Spätfolge von nassen Wänden und Böden kann Schimmel sein. Nicht immer ist dieser sofort sichtbar. Je nach Art und Ausmaß kann Schimmel zu gesundheitlichen Problemen führen.

Nicht nur Hochwasser kann zu Schimmel in der Wohnung führen. Auch Rohrbrüche, ungenügendes Austrocknen bei Neubauten oder eine dauerhaft erhöhte Raumfeuchte bei schlechtem Lüften können zur Schimmelbildung führen. Wie schädlich der dann entstehende Schimmel ist, hängt von der Art des Pilzes und der Anzahl der Sporen ab. Generell kann jeder Schimmelpilz zu allergischen Reaktionen führen.

Ohne äußerliche Einflüsse wie Umweltkatastrophen oder Rohrbrüche lässt sich Schimmelbildung mit dem richtigen Lüften und Heizen gut vermeiden. Wichtig hierfür ist auch der Zustand der Fassade. Bei unzureichender Wärmedämmung kann Schimmelbildung gehäuft auftreten. Wer in diesem Fall dauerhaft Schimmel vermeiden möchte, der muss eine neue Dämmung anbringen. Kleine Ecken im Bad oder der Küche können mit Schimmelbeseitiger bearbeitet werden. Solche Sprays oder Schäume setzen zumeist auf Substanzen wie hochprozentigen Alkohol oder Chlor. Chlor wirkt gleichzeitig bleichend, sodass gelb-braune Flecken auf den Wänden und Tapeten gleichzeitig beseitigt werden.

Wie gesundheitsschädlich ist Schimmel?

Je höher die Schimmelbelastung ist, desto höher auch die gesundheitlichen Risiken. Das Risiko für Atemwegsinfektionen und -erkrankungen steigt. Personen, die dauerhaft in einer mit Schimmel durchzogenen Wohnung leben, haben ein höheres Risiko für eine Asthmaerkrankung. Symptome wie Schnupfen, eine verstopfte Nase, Husten oder tränende Augen können eine Reaktion auf den Schimmel sein. Gerade bei großflächigem Befall lohnt es sich einen Fachmann zu beauftragen. Manche Schimmelarten sind hartnäckig – eher gesagt dessen Sporen – so dass auch bei optisch einwandfreiem Zustand immer noch Sporen im Haus verbleiben.

Die Symptome sollten bei Schimmelverdacht oder wissentlichem Schimmelbefall nicht einfach ignoriert werden. Nasenspray, Hustensaft & Co. führen zwar zu einer Symptomlinderung, beseitigen jedoch nicht den Auslöser.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur »

Mehr aus Ressort

Verordnungsfähige Medizinprodukte
MacroGo Teil der Anlage V »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Behörde scheitert mit Eil-Anordnung
Katerfly bleibt im Handel»