Flutopfer: Sanacorp spendet 300.000 Euro

, Uhr

Berlin - Sanacorp spendet 300.000 Euro für die Opfer der Hochwasserkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Das Geld geht an das Hilfswerk der baden-württembergischen Apothekerinnen und Apotheker, dessen Fördermitglied der genossenschaftliche Großhandel seit vielen Jahren ist, sowie die Hilfswerke „Apotheker helfen“ und „Apotheker ohne Grenzen“.

Sanacorp folgte damit dem Spendenaufruf des Hilfswerks, das damit die vom Hochwasser betroffenen Menschen unterstützen will. „Dieses Maß an Hilfsbereitschaft und diese Großzügigkeit macht uns demütig und sehr dankbar“, sagt Tatjana Zambo, Vorsitzende des Hilfswerks und des Landesapothekerverbandes Baden-Württemberg. Die Spende soll in den kommenden Tagen gemeinsam mit weiteren Einzelspenden der baden-württembergischen Apotheker:innen sowie deren Teams direkt an die „Aktion Deutschland hilft“ weitergeleitet werden, ein Bündnis von 23 deutschen Hilfsorganisationen für Katastrophenhilfe, die sich derzeit in den betroffenen Gebieten engagieren.

„In unserem Unternehmen gab es überhaupt keine Diskussion: Es war für uns selbstverständlich, dass auch wir helfen und unsere Solidarität mit den betroffenen Menschen sehr deutlich zeigen wollen“, erklärt Dr. Herbert Lang, Vorsitzender des Vorstandes der Apothekergenossenschaft. Als genossenschaftlicher pharmazeutischer Großhandel sei das Unternehmen Sanacorp „dicht am Puls der Apotheken im Land“ und habe die Betroffenheit über die verheerenden Auswirkungen des Hochwassers und die Hilfsbereitschaft in den Apotheken deutlich wahrgenommen.

Die Sanacorp-Spende stehe nicht allein. Auch die Hilfswerke „Apotheker helfen“ und „Apotheker ohne Grenzen“ wurden von dem Unternehmen mit gleichen Beträgen bedacht. Das Gesamtvolumen von 300.000 Euro ist nach Auskunft des Unternehmens die größte Spende in der Unternehmensgeschichte.

„Im Namen unseres Hilfswerks und auch im Namen der baden-württembergischen Apothekerschaft sage ich von Herzen Danke an unseren Partner Sanacorp“, so Zambo. „Ich hoffe und wünsche mir, dass noch viele weitere Partnerunternehmen der Apothekerschaft diesem Sanacorp-Beispiel folgen – denn die zu lindernde Not ist riesig.“ Zambo verspricht, dass jeder durch das Hilfswerk der baden-württembergischen Apothekerinnen und Apotheker gesammelte Cent auch tatsächlich das Ziel erreicht und nicht in Verwaltungsstrukturen hängen bleibt. „Alle Arbeit in unserem Hilfswerk wird ehrenamtlich geleistet, weil wir die uns erreichenden Spenden eins zu eins an Menschen in Not weiterleiten wollen. So arbeiten wir seit knapp 20 Jahren – und das wird auch so bleiben.“

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Behörde scheitert mit Eil-Anordnung
Katerfly bleibt im Handel »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Behörde scheitert mit Eil-Anordnung
Katerfly bleibt im Handel»