Abrechnung: Wie kommen die Flutopfer an ihr Geld?

, Uhr

Berlin - In den vom Hochwasser betroffenen Gebieten herrscht vielerorts noch immer Ausnahmesituation. An Normalität ist nicht zu denken – das gilt auch für die Arzneimittelversorgung. Damit die betroffenen Apotheken sowie ihre in der Hilfe engagierten Kolleg:innen nicht zusätzliche wirtschaftliche Probleme bekommen, sind einige Fragen in der Abrechnung zu klären. Der Deutsche Apothekerverband (DAV) sucht mit Unterstützung des Verbands der Rechenzentren (VDARZ) in Gesprächen mit dem GKV-Spitzenverband und den Einzelkassen nach Lösungen.

In Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz sind mindestens 70 Apotheken von der Flutkatastrophe betroffen. Mal ist nur der Keller vollgelaufen, andere Betriebe wurden komplett zerstört, die Inhaber:innen stehen vor ganz unterschiedlichen Herausforderungen. Neben den Schäden durch das Hochwasser drohen den Apotheken Probleme bei der Abrechnung, wenn die Rezepte nicht eingereicht werden können.

Hintergrund ist die Vorauszahlung, die Apotheken bezogen auf den Umsatz im Vormonat von den Krankenkassen erhalten. Die Originalbelege werden dann zu den Stichtagen zum Rechenzentrum gegeben und mit den Krankenkassen abgerechnet. Doch dieses System ist jetzt – je nach Betroffenheit der Apotheke – an zwei Stellen durchbrochen. Einige Apotheken sind so schwer beschädigt oder vollkommen zerstört, dass an eine Wiederaufnahme des Betriebs, wenn überhaupt, dann erst in einigen Monaten zu denken ist.

Doch auch wenn „nur“ die in der Apotheke gelagerten Originalrezepte in den Fluten untergegangen oder zumindest schwer beschädigt sind, ist an eine normale Abrechnung nicht zu denken. Den Apotheken ist damit die Grundlage für ihre Vorauszahlung entzogen. In mehreren Gesprächsrunden haben DAV und GKV-Spitzenverband zusammen mit den Rechenzentren diese Problematik erörtert, finale Entscheidungen sind noch nicht getroffen. Eine mögliche Lösung wäre, ausnahmsweise mit den digital eingereichten Images abzurechnen. Die Rahmenverträge sehen das allerdings nicht vor, weshalb sich die Vertragspartner darauf verständigen müssten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»