Hochwasserhilfe für Apotheken

HBA und SMC-B: Umweg über Kammer

, Uhr
Berlin -

Apotheken in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten haben teilweise alles verloren. Zum Wiederaufbau gehört mitunter auch die Beschaffung des elektronischen Heilberufsausweises (HBA) oder des elektronischen Institutionsausweis (SMC-B). Bei der Firma D-Trust der Bundesdruckerei seien mehrere Anfragen eingegangen, sagte ein Sprecher. Ist ein kompletter Ersatz nötig, erfolge dieser kostenlos.

Nachdem Schlamm und Schutt in vom Hochwasser betroffenen Apotheken weggeräumt sind, geht es an die Wiederorganisation der alltäglichen Abläufe. D-Trust will helfen, die Beschaffung der HBA oder SMC-B möglichst unkompliziert zu gestalten. „Apotheken brauchen dazu Internet. Ein gewisser Aufwand ist aber leider nötig“, so der Sprecher.

Zuletzt wurden auch angestellte Apotheker:innen aufgefordert, einen HBA zu beantragen. Angestellte, die ihre Karten bereits beantragt haben oder noch beantragen möchten, sollen dies zunächst unter Angabe der Apothekenadresse weiterhin tun, auch wenn die Postadresse augenblicklich nicht existent oder erreichbar sei. Wichtig sei, dass der Kammer eine alternative Postadresse mitgeteilt werde. Im nächsten Schritt gehe der Brief mit den PIN/PUK-Nummern an D-Trust zurück, wenn er nicht bei der Post abgeholt werde. Dann setze sich das Unternehmen mit der zuständigen Kammer in Verbindung, um eine alternative Lieferadresse herauszufinden und das Dokument erneut zu versenden.

Sind die Karten zerstört worden, sollen die Betroffene über das Antragsportal ihre angelegten Anträge aufrufen und sich mit der Vorgangsnummer des ursprünglichen Antrages und dem zugehörigen Passwort anmelden. Dann sollen sie die Schaltfläche „Problem melden“ anklicken. Im Anschluss können sie als Ursache „Karte verloren“ anwählen. Zudem soll das Problem kurz beschrieben werden. Als Beispiel schlägt D-Trust „Verlust durch Hochwasser“ vor.

Wichtig sei, den Vorgang mit dem Drücken von „Abschließen“ zu beenden. Im Anschluss werde ein Austauschantrag erstellt. Apotheker:innen müssen ein neues Service-Passwort vergeben und mit ein Kontrollkästen anklicken, um den Antrag abzuschließen. D-Trust rät dazu, die aktualisierten Antragsunterlagen auszudrucken oder als PDF-Dokument zu speichern.

Wie viele Apotheken konkret vom Verlust von HBA oder SMC-B betroffen sind, konnte D-Trust nicht beantworten. Es seien bereits zwischen 30 und 50 Anfragen eingegangen, so der Sprecher. Auch Ärzt:innen hätten sich bereits gemeldet. „Wir wissen, dass es jetzt langsam losgeht.“ Eine Auswertung über das Portal sei noch nicht möglich. Zudem gingen auch telefonische Reklamationen ein.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Inflationsausgleichsprämie
Bis zu 3000 Euro steuerfrei »
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken? »
Mehr aus Ressort
Flüpke (CCC) entschlüsselt TI-Speicher
Konnektor geknackt – Schwachstelle beim E-Rezept? »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Topische Behandlung mit neuem Wirkprinzip
Winlevi: Neues Aknemittel ab 12 Jahren»
Potenzmittel könnte rezeptfrei werden
Sildenafil: BMG prüft OTC-Switch»
Lieferengpässe betreffen mehrere Hersteller
Antibiotika werden knapp»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Medizinprodukt oder Arzneimittel
Läusemittel: Welches ist erstattungsfähig?»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»