Rossmann: Ectoin-Tropfen und Euphrasia-Augentrost

, Uhr

Berlin - Rossmann hat sein Eigenmarken-Sortiment erweitert. Die Drogeriekette bietet auch Augentropfen für Allergiker an. Unter der Dachmarke BestView ist jetzt ein Präparat mit Ectoin im Sortiment. Neu im Regal ist auch EyeMedica Euphrasia-Augentrost von Dr. Kleine (Windstar Medical). Das Medizinprodukt wird auf der Packung mit „bekannt aus der Apotheke beworben“.

Passend zur Allergiesaison bewirbt Rossmann die neuen Augentropfen. „Die besagte Zeit ist wieder gekommen, während der sich unsere Gesellschaft spaltet“, heißt es auf der Facebook-Seite des Unternehmens. Die antiallergischen Augentropfen ohne Konservierungsstoffe sind laut Firmenangaben für Kontaktlinsenträger geeignet und beruhigen die gereizte Bindehaut.

Laut Rossmann reduziert das Medizinprodukt zuverlässig Symptome wie Tränenfluss, Juckreiz und Rötung. Das Produkt helfe bei Hausstaub, Tierhaaren und Pollen. Das Präparat beinhaltet 10 ml und kostet knapp 7 Euro. dm bietet neu antiallergische Lutschpastillen mit Ectoin an, die zur Behandlung und Vorbeugung von allergischen Beschwerden eingesetzt werden können.

Auf Facebook ist unter den Kommentatoren bei Rossmann eine Diskussion über den Preis entbrannt. Während einige davon ausgehen, dass die Augentropfen zu teuer seien, weisen andere auf die höheren Preise in Apotheken hin. Eine Nutzerin schreibt: „Also die Tropfen, die ich für meinen Mann aus der Apotheke hole, kosten weniger oder gleich viel je nach Apotheke.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Erklärung für schwere Verläufe?
Seneszenz: Sars-CoV-2 lässt Zellen altern»
Neuer Antikörper bei Psoriasis
UCB launcht Bimzelx»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Spahn beim DAT – Abda sucht Kinderreporter»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»