Perenterol Junior: 10er fehlt noch bis Januar

, Uhr
Berlin -

Aktuell kommt es neben Erkältungsinfekten auch wieder vermehrt zu Magen-Darm-Erkrankungen. Oft sind davon auch Kinder betroffen. Ein begehrtes Mittel bei den Kleinsten ist Perenterol Junior. Doch die Schubladen bleiben leer ­– zumindest teilweise.

Wenn es bei Kindern zu Magen-Darm-Erkrankungen mit Durchfall und Erbrechen kommt, sollte schnell gehandelt werden. Denn durch den Flüssigkeitsverlust kann es bei den Kleinsten schnell gefährlich werden und zu einer Austrocknung kommen – vor allem, wenn der Durchfall von Fieber begleitet wird. Wichtig ist vor allem die orale Rehydratation: Es muss unbedingt ausreichend getrunken werden, um den Kreislauf aufrechtzuerhalten. Spezielle Elektrolytlösungen können zudem wichtige Salze liefern.

Anzeichen für einen starken Flüssigkeitsverlust:

  • Müdigkeit bis hin zu Apathie
  • Trockener Mund
  • Bleiche Haut
  • Weinen ohne Tränen
  • Hautfalten-Test: Bleibt die Falte nach dem Hochziehen stehen, sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden
  • Trockene Windel oder dunkler Urin

Perenterol Junior: Kleine Packung erst im Januar

Oft greifen Eltern auch zu Durchfallmitteln, um den Darm zu unterstützen. Perenterol Junior kommt in praktischen Beuteln daher und ist aufgrund seiner speziellen Darreichungsform besonders beliebt. Doch der Klassiker für die Kleinsten ist vergriffen: Die Einheit mit zehn Beuteln ist aktuell nicht zu bekommen. „Die Nachfrage nach Durchfallmitteln ist in den letzten Monaten im Vergleich zum Vorjahr sprunghaft angestiegen“, erklärt Hersteller Medice. „Dies hat dazu geführt, dass es zu einem kurzfristigen Lieferengpass bei einzelnen Packungsgrößen gekommen ist.“

Die gute Nachricht: Größere Einheiten mit 20 beziehungsweise 50 Beuteln sind laut Medice lieferbar. Die kleinste Größe soll ab Anfang Januar wieder erhältlich sein. Im Idealfall sollten Apotheken die Kinderärzt:innen beim nächsten Anruf auf den Engpass hinweisen, damit direkt eine andere Packungsgröße verordnet werden kann. So können unnötige Rücksprachen in den Praxen und zusätzliche Gänge vermieden werden.

Arznei-Hefe gegen Durchfall

Perenterol enthält eine natürliche Arznei-Hefe mit dem Namen Saccharomyces boulardii. Der Wirkstoff soll gegen Durchfall helfen, ohne die natürliche Darmperistaltik zu beeinträchtigen. Dies ist besonders bei Magen-Darm-Infekten wichtig, da die Erreger andernfalls im Darm verbleiben und weiteren Schaden anrichten können. Die Hefe bindet pathogene Keime und soll die Regeneration der Darmflora unterstützen. Übermäßiger Flüssigkeitsverlust wird vermindert. Das Pulver kann sowohl in Speisen wie auch in Getränke eingerührt und verabreicht werden. Geeignet ist Perenterol Junior für Kinder ab zwei Jahren. Nach ärztlicher Rücksprache kann es jedoch bereits ab einem Alter von sechs Monaten eingesetzt werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
NNF schüttet an Apotheken aus
75 Millionen für TI-Aufwendungen»
Arztpraxen, Kliniken und Pflegeheime
Noch keine Kündigungen wegen Impfpflicht»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»