Nadal: 80 Millionen Schnelltests pro Monat

, Uhr
Berlin -

Der Hertseller Nal von Minden aus Moers verdoppelt die Produktion der Antigen-Schnelltests. Monatlich sollen 80 Millionen Schnelltests hergestellt werden. So soll die gesteigerte Nachfrage bedient werden.

„Wir verdoppeln weiter unsere Produktion an Corona-Schnelltests, denn wir wollen mithelfen die Pandemie einzudämmen“, sagt Geschäftsführer Roland Meißner. Die Nachfrage am Nadal Covid-19-Antigentest sei so hoch, dass die monatliche Produktion von zuvor 20 Millionen Schnelltest bereits im November auf 40 Millionen hochgefahren wurde. Doch auch diese Erweiterung reicht nicht aus, um die bestehende Nachfrage zu decken. Somit werden die Produktionskapazitäten erneut ausgebaut. Das neue Ziel des nordrhein-westfälischen Unternehmens ist es, ab Januar monatlich 80 Millionen Corona-Schnelltests zur Verfügung zu stellen. „Eventuell Infizierte können mithilfe der Schnelltests sofort ermittelt und damit andere Menschen besser vor Corona geschützt werden“, betont Meißner.

Auch Erweiterung des Angebotes

Nicht nur die Produktionskapazitäten sollen erhöht werden, auch das Angebot an In-vitro-Diagnostika soll erweitert werden. Die beginnende Grippesaison wird Hausärzte vor eine neue Herausforderung stellen, dessen ist sich Nal von Minden bewusst und hat einen neuen kombinierten Schnelltest auf Covid-19 und Influenza A/B entwickelt und ins Portfolio mit aufgenommen. Diese kombinierten Schnelltests sollen die Diagnostik erleichtern. Die Durchführung gleicht dem reinen Corona-Antigenschnelltest. Für die Probennahme muss ein Nasen-Rachen-Abstrich genommen werden. Mit der beiliegenden Lösung müssen beim Kombitest zwei Felder mit der Untersuchungslösung benetzt werden. Im linken Lauffeld wird das Ergebnis für Covid-19, im rechten das für Grippe angezeigt.

„Die Unterscheidung von Corona und Grippe ist enorm wichtig, um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern und sich selbst sowie andere Menschen schneller und besser zu schützen“, erklärt Thomas Zander, zweiter Geschäftsführer von Nal von Minden. „Für die Betroffenen ist es im Übrigen viel angenehmer, nur eine Probe abgeben zu müssen. Außerdem wissen sie dann innerhalb von nur 15 Minuten Bescheid.“ Der Patient kann die Arztpraxis schnell mit einem zuverlässigen Ergebnis verlassen und weiß um das weitere Vorgehen. Covid-Positive müssen sich in Isolation begeben. Das Ergebnis kann zeitnah an die Behörden übermittelt und in der Warn-App eingetragen werden. Handelt es sich um Grippe, erfolgt eine Krankschreibung für bis zu zwei Wochen. Die Isolation ist keine Pflicht.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Die Amtsübergabe in Bildern
Spahn geht, Lauterbach kommt »
PKV bewirbt Behandlung in der Schweiz
BGH entscheidet über Telemedizin im Ausland »
Mehr aus Ressort
Aussonderungsrechte für Apotheken
AvP: Musterprozess soll bald starten »
Weiteres
DocMorris-Mutterkonzern sammelt 18 Millionen Franken ein
E-Rezept: Zur Rose füllt Kriegskasse»
Zahlen aus der Pilotregion Berlin/ Brandenburg
Gematik: „Das E-Rezept ist beherrschbar“»
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19»
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»