Jubiläums-Festakt mit Merkel

Merck: Keine Debatte um Pharmasparte

, Uhr
Darmstadt -

Die Eigentümerfamilie von Merck will den Chemie- und Pharmakonzern auch künftig stützen. „Die Familie steht fest hinter dem Unternehmen“, sagte Frank Stangenberg-Haverkamp, Vorsitzender des Familienrats, heute beim Festakt zum 350. Jubiläum in Darmstadt. Die rund 270 Mitglieder starke Familie sei bis 2030 per Vertrag an Merck gebunden und peile an, diesen um weitere zehn Jahre zu verlängern.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) würdigte das Unternehmen und seinen „konstanten Standort“ Darmstadt. Die südhessische Stadt habe sich „sukzessive zu einer Wissenschaftsstadt entwickelt“, mit Merck, mehreren Hochschulen, forschenden Unternehmen und Institutionen und verfüge über „geballtes Wissen, Erfahrung und vielversprechenden Nachwuchs“. Merck stehe für Forschung, Innovation und Weitsicht.

Sie erinnerte an die Geschichte des Konzerns, der 20 Jahre nach dem Ende des Dreißigjährigen Krieges aus einer Apotheke entstand und seither viele Rückschläge verkraften musste. So verlor Merck im Ersten Weltkrieg durch Enteignung seine US-Tochter, die heute als Merck & Co an der Wall Street notiert ist. Zudem wurde die Darmstädter Fabrik 1944 im Bombenhagel zu 70 Prozent zerstört. Damals hätten viele Familienmitglieder gesagt, den Wiederaufbau „schaffen wir nicht“, sagte Stangenberg-Haverkamp.

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) lobte ferner die Sozialpartnerschaft bei Merck. Die Tatsache, dass es seit 1971 keinen Streik gegeben habe, zeige die Geschlossenheit im Unternehmen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Trotz Pandemie und Lieferengpässen
Exportrekord: Arzneimittel aus Hessen gefragt »
Mehr aus Ressort

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Fragenkatalog der Professoren
Biontech gibt Antworten»
Zulassung für Corona-Medikament
EMA empfiehlt Paxlovid»
Bestellung ab kommender Woche möglich
Abda: Apotheken impfen ab 8. Februar»
162 Millionen Impfungen, 205 Millionen Impfnachweise
Zertifikate-Chaos: Erfahrung aus dem HV»