Merck-Jubiläum im Zeichen von Brexit, Trump und China

, Uhr

Berlin - Der Pre-Release zu den Geschäftszahlen von Merck-Chef Stefan Oschmann hat es in sich. Bevor sie am Donnerstag veröffentlicht werden, hat Oschmann gegen Trump und den Brexit ausgeteilt. Auch wenn dem ältesten Pharma- und Chemieunternehmen Deutschlands dieses Frühjahr der 350. Geburtstag mit Megaparty und Prämien für alle Mitarbeiter ins Haus steht, ist der Unternehmenschef wenig begeistert von den gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen.

Zwar dürfte an diesem Donnerstag bestätigt werden, dass Merck sein Gewinnziel erreicht hat, im Vorfeld musste aber wegen der schwierigen Marktlage das Umsatzziel bereits gesenkt werden. Die jetzt erwartbaren Erlöse sollen zwischen 15,3 und 15,7 Milliarden Euro liegen. Oschmann hat sich in einem Brandbrief besorgt über US-Schutzzölle und die Entwicklung rund um den Brexit geäußert. „Handelskriege sind fatal und waren in der Geschichte schon mal Vorboten schwieriger Zeiten, unternehmerisch sehen wir keine sinnvolle Alternative zum freien Welthandel“, so Oschmann in einem Interview mit der Welt am Sonntag.

Der Spitzenmanager reagiert damit auf die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, Schutzzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte einzuführen. Beim Brexit sieht Oschmann ungelöste logistische Probleme. Jeden Monat würden 45 Millionen Packungen Medikamente aus Großbritannien in die EU transportiert, 35 Millionen gingen von der EU nach Großbritannien. All das zu entflechten, halte er für sehr schwierig.

Der Merck-Chef dürfte aber auch Pharma-Erfolge verkünden. Da ist zum einen das neue Multiple-Sklerose-Mittel Mavenclad (Cladribin) als erste orale Kurzzeittherapie für MS-Patienten. Neben der im September 2017 erlangten EMA-Zulassung hat Merck zum anderen auch auf dem wichtigen britischen Markt den Status „erstattungsfähig” für Mavenclad erreicht. Das Präparat soll in den nächsten Jahren neben dem Krebs-Antikörper Bavencio (Avelumab) zum wichtigsten Umsatztreiber des Pharmakonzerns werden. Avelumab war ebenfalls Ende September zur Vermarktung in Europa zugelassen worden. Insgesamt laufen rund 50 weitere Studien für diesen Wirkstoff.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Ab Juni neuer Impfstoff?
Countdown bei Curevac »
Comeback für Cholesterinsenker
Sanofi: Praluent ist zurück »
Keine Toleranz, weniger Abhängigkeit
Exklusivrecht für Lunivia: Hennig bringt Eszopiclon »

Mehr aus Ressort

Erst ab der 201. Lieferung 20 Cent pro Fahrt
Apomap: Botendienst-Software wird kostenlos »
Minister bei Drogeriekette
Spahn eröffnet dm-Testzentrum »
Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Erst ab der 201. Lieferung 20 Cent pro Fahrt
Apomap: Botendienst-Software wird kostenlos»
Minister bei Drogeriekette
Spahn eröffnet dm-Testzentrum»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B