Merck-Jubiläum im Zeichen von Brexit, Trump und China

, Uhr

Berlin - Der Pre-Release zu den Geschäftszahlen von Merck-Chef Stefan Oschmann hat es in sich. Bevor sie am Donnerstag veröffentlicht werden, hat Oschmann gegen Trump und den Brexit ausgeteilt. Auch wenn dem ältesten Pharma- und Chemieunternehmen Deutschlands dieses Frühjahr der 350. Geburtstag mit Megaparty und Prämien für alle Mitarbeiter ins Haus steht, ist der Unternehmenschef wenig begeistert von den gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen.

Zwar dürfte an diesem Donnerstag bestätigt werden, dass Merck sein Gewinnziel erreicht hat, im Vorfeld musste aber wegen der schwierigen Marktlage das Umsatzziel bereits gesenkt werden. Die jetzt erwartbaren Erlöse sollen zwischen 15,3 und 15,7 Milliarden Euro liegen. Oschmann hat sich in einem Brandbrief besorgt über US-Schutzzölle und die Entwicklung rund um den Brexit geäußert. „Handelskriege sind fatal und waren in der Geschichte schon mal Vorboten schwieriger Zeiten, unternehmerisch sehen wir keine sinnvolle Alternative zum freien Welthandel“, so Oschmann in einem Interview mit der Welt am Sonntag.

Der Spitzenmanager reagiert damit auf die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, Schutzzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte einzuführen. Beim Brexit sieht Oschmann ungelöste logistische Probleme. Jeden Monat würden 45 Millionen Packungen Medikamente aus Großbritannien in die EU transportiert, 35 Millionen gingen von der EU nach Großbritannien. All das zu entflechten, halte er für sehr schwierig.

Der Merck-Chef dürfte aber auch Pharma-Erfolge verkünden. Da ist zum einen das neue Multiple-Sklerose-Mittel Mavenclad (Cladribin) als erste orale Kurzzeittherapie für MS-Patienten. Neben der im September 2017 erlangten EMA-Zulassung hat Merck zum anderen auch auf dem wichtigen britischen Markt den Status „erstattungsfähig” für Mavenclad erreicht. Das Präparat soll in den nächsten Jahren neben dem Krebs-Antikörper Bavencio (Avelumab) zum wichtigsten Umsatztreiber des Pharmakonzerns werden. Avelumab war ebenfalls Ende September zur Vermarktung in Europa zugelassen worden. Insgesamt laufen rund 50 weitere Studien für diesen Wirkstoff.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Mehr zum Thema

Neuer Therapieansatz bei Herzinsuffizienz
Verquvo: Bayer bringt Vericiguat »
Fünf Jahre nach dem Mega-Deal
Bayer: Nichts als Ärger mit Monsanto »

Mehr aus Ressort

Plattform verspricht Arzneimittel in 30 Minuten
Gründer spielen Express-Apotheke »
Premiere bei Eucerin
Run auf Adventskalender »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Plattform verspricht Arzneimittel in 30 Minuten
Gründer spielen Express-Apotheke»
Premiere bei Eucerin
Run auf Adventskalender»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»