Ibuprofen: KSK spendiert Umschau-Budget

, Uhr

Berlin - Im Frühjahr hatte der Hersteller KSK mit seinen Kampfpreisen für Verärgerung in den Apotheken gesorgt. Weil er seitdem nicht mehr in der Apotheken Umschau für seine Schnäppchen werben darf, will er nun die Pharmazeuten mit Sonderpreisen für sein neu eingeführtes Ibuprofen beglücken. Auch damit macht sich das Unternehmen keine Freunde.

Dirk Vongehr ist sauer. Der Inhaber der Kölner Paradies-Apotheke fand ein auf den ersten Blick verlockendes Angebot von KSK in seiner Post. Die Antiallergika Lora-ADGC und Cetirizin-ADGC erfreuten sich seit Markteinführung 2008/2009 „einer großen und nach wie vor wachsenden Beliebtheit“, hieß es dort. Auch mit Pantoprazol habe man viele Kunden davon überzeugt, dass „der Einkauf in der Apotheke nicht teuer sein muss“. 30 Millionen Packungen der ADGC-Präparate seien seitdem verkauft worden. Zur Feier des Tages und als Dankeschön für die „Unterstützung beim Aufbau“ der Marken winkte das Berghausener Unternehmen mit attraktiven Konditionen in der Direktbelieferung.

Das Angebot war auch ein wenig als Beschwichtigung gedacht, so stand zwischen den Zeilen zu lesen: In den beiden März-Ausgaben der Apotheken Umschau hatte KSK zur Markteinführung von Ibuprofen-ADGC mit Kampfpreisen geworben. So sollten preissensible Kunden von der Versandapotheke zurück in die Offizin geholt werden. Nach Vorstellung des Unternehmens sollte die 20-er-Packung nur 1,98 Euro kosten, Loratadin für nur 2,70 Euro und Cetirizin für 2,96 Euro abgegeben werden. Für eine Packung mit 14 Tabletten Pantoprazol wären laut Preisvorstellung 4,19 Euro in der Apotheke fällig geworden.

Lief nur so semi-gut, musste auch KSK in seinem jüngsten Schreiben einräumen: Die „unglaublichen niedrigen UVP“ für Ibuprofen haben die Mitbewerber geschockt, doch seien auch „ein paar wenige Ihrer Kollegen“ derart verärgert gewesen, dass die Umschau die Kampagne stoppte, „weil sie nicht im Interesse einiger Abonnenten sei“. Das dadurch freiwerdende Anzeigenbudget solle nun den Apothekern zugute kommen. Sie könnten nun die 20er-Packung Ibuprofen-ADGC von nur 58 Cent ordern, das Bestellformular gibt es gleich auf der Rückseite des Schreibe

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
85 Prozent weniger Fälle
Drastischer Rückgang bei Masern»
Der kognitiven Alterung zuvorkommen
Spermidin: Futter fürs Gehirn»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B