Reizdarm-Präparate

Fieser Angriff auf Kijimea Carolin Ciulli, 08.11.2018 10:25 Uhr

Berlin - Kijimea war vor Jahren das erste Produkt, das gezielt die Indikation Reizdarm aufgriff. Mittlerweile liegen Probiotika im Trend und angesichts attraktiver Wachstumskurven drängen mit Stada, Hexal und Medice neue mächtige Anbieter in den Markt. Der einstige Wegbereiter steht derweil massiv unter Beschuss: Mindestens ein Wettbewerber beschwerte sich bei der Bezirksregierung Oberbayern über die Werbung für Kijimea – und die Behörde schickte die Staatsanwaltschaft ins Feld.

In der Pharmabranche ist es keine Seltenheit, dass Mitbewerber scharf gegeneinander schießen. Insbesondere die Werbung der Konkurrenten wird von den Rechtsabteilungen genau geprüft. Abmahnungen gibt es regelmäßig – auch wenn so ziemlich jeder Hersteller beteuert, dass er nur das eigene Geschäft im Blick hat und ein solches Vorgehen für keinen guten Stil hält.

Dass über Bande gespielt wird, ist keineswegs ungewöhnlich. Es kommt sogar oft vor, dass die Unternehmen nicht selbst aktiv werden, sondern die Wettbewerbsverbände informieren. Dass sich die Arzneimittelaufsicht einschaltet und die Staatsanwaltschaft dazu zieht, hat eine neue Qualität.

In München öffnete die Bezirksregierung von Oberbayern eine Akte zu Kijimea. Dem Hersteller Synformulas wird vorgeworfen, vorsätzlich irreführend für das Medizinprodukt, das einen Bifido-Bakterienstamm enthält, geworben zu haben. Wäre dies der Fall, würde es sich um eine Straftat handeln. Deshalb schaltete die Behörde die Staatsanwaltschaft ein. Diese muss grundsätzlich prüfen, ob ausreichende Anhaltspunkte für ein strafrechtlich relevantes Verhalten vorliegen. „Die Regierung von Oberbayern wurde durch einen Hinweis Dritter auf die Bewerbung aufmerksam gemacht“, sagt eine Sprecherin.

Konkret ging es offenbar um die Aussage „Wie ein Pflaster für den gereizten Darm“. Der Slogan wird in TV-Spots und auf der Website des Medizinprodukts verwendet. Firmenchef Dr. Clemes Fischer stand bereits zuvor wegen Werbeanzeigen für andere Produkte in der Kritik. Für Kijimea ließ er zuletzt Paare in TV-Spots und Anzeigen für das Präparat schwärmen. Kijimea soll zur Behandlung eines Reizdarmsyndroms mit den typischen Symptomen Durchfall, Bauchschmerzen und Blähungen eingesetzt werden.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Virus im Herzgewebe nachgewiesen

Sars-CoV-2 befällt auch das Herz»

Kaum Antikörper vorhanden

Sars-CoV-2: Wo bleibt die Herdenimmunität?»

Nächster Wirkstoff im Rennen

Fluoxetin zeigt Wirkung gegen Covid-19»
Markt

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»

Anti-Age-Pflege

Falten ade dank 3D-Technologie»

Bundesverwaltungsgericht

Kein Rx-Bonus in deutschen Apotheken – noch nicht»
Politik

Registrierkassengesetz

TSE-Module: Länder erlassen Fristverlängerung»

500.000 Tests in einer Woche

Spahn: Ausweitung von Corona-Tests zeigt Wirkung»

Kein Modellprojekt in Thüringen

„Wir werden nicht die neuen Impfkönige von Deutschland“»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

Rückruf

Braun: Auffälliger Geruch bei NaCl»

Therapieabbrüche

Antiepileptika: Bessere Compliance unter neuen Wirkstoffen?»

Sachverständigenausschuss

Bayer holt Eibisch zurück in die Apotheke»
Panorama

Heilmittelwerberecht

PKV darf nicht für Tele-Ärzte werben»

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»
Apothekenpraxis

Sauerland

Nachfolgerin gesucht: Apotheke lieber verschenken als ausräumen»

Apothekenplattformen

Phoenix/Pro AvO: Noweda entspannt, Hartmann elektrisiert»

Modellprojekt in Nordrhein

12,61 Euro pro Grippeimpfung in der Apotheke»
PTA Live

Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln»

PTA gibt QMS-Seminare

QMS soll „schaffbar“ sein»

ZL prüft Ophthalmika

Ringversuch: Hypertone Natriumchlorid-Augentropfen»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»