Reizdarm-Präparate

Fieser Angriff auf Kijimea Carolin Ciulli, 08.11.2018 10:25 Uhr

Berlin - Kijimea war vor Jahren das erste Produkt, das gezielt die Indikation Reizdarm aufgriff. Mittlerweile liegen Probiotika im Trend und angesichts attraktiver Wachstumskurven drängen mit Stada, Hexal und Medice neue mächtige Anbieter in den Markt. Der einstige Wegbereiter steht derweil massiv unter Beschuss: Mindestens ein Wettbewerber beschwerte sich bei der Bezirksregierung Oberbayern über die Werbung für Kijimea – und die Behörde schickte die Staatsanwaltschaft ins Feld.

In der Pharmabranche ist es keine Seltenheit, dass Mitbewerber scharf gegeneinander schießen. Insbesondere die Werbung der Konkurrenten wird von den Rechtsabteilungen genau geprüft. Abmahnungen gibt es regelmäßig – auch wenn so ziemlich jeder Hersteller beteuert, dass er nur das eigene Geschäft im Blick hat und ein solches Vorgehen für keinen guten Stil hält.

Dass über Bande gespielt wird, ist keineswegs ungewöhnlich. Es kommt sogar oft vor, dass die Unternehmen nicht selbst aktiv werden, sondern die Wettbewerbsverbände informieren. Dass sich die Arzneimittelaufsicht einschaltet und die Staatsanwaltschaft dazu zieht, hat eine neue Qualität.

In München öffnete die Bezirksregierung von Oberbayern eine Akte zu Kijimea. Dem Hersteller Synformulas wird vorgeworfen, vorsätzlich irreführend für das Medizinprodukt, das einen Bifido-Bakterienstamm enthält, geworben zu haben. Wäre dies der Fall, würde es sich um eine Straftat handeln. Deshalb schaltete die Behörde die Staatsanwaltschaft ein. Diese muss grundsätzlich prüfen, ob ausreichende Anhaltspunkte für ein strafrechtlich relevantes Verhalten vorliegen. „Die Regierung von Oberbayern wurde durch einen Hinweis Dritter auf die Bewerbung aufmerksam gemacht“, sagt eine Sprecherin.

Konkret ging es offenbar um die Aussage „Wie ein Pflaster für den gereizten Darm“. Der Slogan wird in TV-Spots und auf der Website des Medizinprodukts verwendet. Firmenchef Dr. Clemes Fischer stand bereits zuvor wegen Werbeanzeigen für andere Produkte in der Kritik. Für Kijimea ließ er zuletzt Paare in TV-Spots und Anzeigen für das Präparat schwärmen. Kijimea soll zur Behandlung eines Reizdarmsyndroms mit den typischen Symptomen Durchfall, Bauchschmerzen und Blähungen eingesetzt werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Klägerin legt Berufung ein

Streit um Verhütungspille Yasminelle geht in nächste Instanz»

Pharmakonzerne

Wegen Pfizer: GSK-Chairman tritt ab»

Angriff auf Aspirin

Stada bringt Grippostad Complex»
Politik

Apothekenreform

Kiefer: Mehr Dienstleistungen, mehr Honorar»

Digitalisierung

Rechnungshof moniert schleppende Vernetzung des Gesundheitswesens»

Berlin

Neues Zentrum für internationalen Gesundheitsschutz»
Internationales

Apothekenketten

Walgreens und Microsoft gehen gemeinsam auf Datenjagd»

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»
Pharmazie

AMK-Meldung

Heumann ruft Irbesartan zurück»

Erkältung-Kombis

Grippemittel: Wer mischt mit?»

Humane Papillomviren

Gebärmutterhalskrebs: Impfstoff als Therapie»
Panorama

Medikamenten-Hilfsprojekt

Easy-Apotheke + Kneipe = Obdachlosenhilfe»

Hilfsmittel

Das Inkontinenz-Dilemma»

Immer weniger Kunden

Apothekerin schließt – und wechselt zur Konkurrenz»
Apothekenpraxis

Pilotprojekt

Notdienst: Apotheken-Terminal in der Arztpraxis»

Reaktion auf SZ-Artikel

Apothekerin an Journalistin: Bringen Sie einen Schlafsack mit!»

Einmal das Mittel aus der Werbung! (Teil 2)

Von fliegenden Pfannkuchen und Schmerzausschaltern»
PTA Live

Trier

Schnuppertag für den PTA-Nachwuchs»

Konkurrenzkampf im Team

Wenn der Kollege zum Feind wird»

PTA Lehrakademie Köln

Tafel statt HV – Dozentin an der PTA Schule»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»