Bekannter Stamm, neue Formulierung

Kijimea Reizdarm Pro: Inaktiviert ist besser Cynthia Möthrath, 27.06.2020 08:51 Uhr

Berlin - Das Reizdarm-Syndrom (RDS) hat sich zu einer regelrechten Volkskrankheit entwickelt – allein in Deutschland leiden bis zu 11 Millionen Menschen unter den Symptomen. Häufig werden zur Behandlung verschiedene Bakterienstämme eingesetzt. Die Firma Synformulas hat nun das Kijimea-Portfolio erweitert: Kijimea Reizdarm Pro enthält einen einzigartigen, hitzeinaktivierten Bakterienstamm, der die Beschwerden lindern kann – gleichzeitig soll die neue Formulierung weitere Vorteile im Gegensatz zu Präparaten mit lebenden Bakterien aufweisen. Die Wirkung des Präparats wurde in einer großen Studie untersucht, die Ergebnisse wurden kürzlich im Fachjournal „The Lancet Gastroenterology & Hepatology“ vorgestellt.

Eine der häufigsten Therapieoptionen des Reizdarms ist die probatorische Therapie, welche 2011 in die S3-Leitlinie aufgenommen wurde. Doch Probiotikum ist nicht gleich Probiotikum: Denn die einzelnen Bakterienstämme können unterschiedlich wirken, das gilt auch für nah verwandte Stämme. Die Rede ist von der sogenannten „Stammspezifität“. Viele auf dem Markt befindliche Produkte würden über keine klinische Evidenz verfügen, erklärt Prof. Dr. Joachim Labenz, Medizinischer Direktor des Diakonie Klinikums Jung-Stilling in Siegen. Bei einigen Präparaten liegt sie zwar vor – jedoch nur für einzelne Symptome oder Reizdarmtypen.

Weiterentwicklung des Klassikers

Das neue Kijimea Reizdarm Pro ist eine Weiterentwicklung des Klassikers Kijimea Reizdarm: Es enthält den bereits bekannten Bakterienstamm B. bifidum HI-MIMBb75 – allerdings in einer hitzeinaktivierten Form, welcher 40 Prozent wirksamer sein soll. Die Wirksamkeit dieses Stamms konnte für alle Reizdarmtypen und alle Leitsymptomen in zwei voneinander unabhängigen klinischen Studien belegt werden – sowohl in lebender wie auch in inaktivierter Form. Bereits 2011 stellte man fest, dass sich kein anderer Stamm so stark an die Darmwand anlegt, wie B. bifidum HI-MIMBb75. Die damals durchgeführte doppelblinde Placebostudie konnte eine signifikante Verbesserung der Symptome und der Lebensqualität zeigen.

Man geht davon aus, dass sich das Bakterium wie ein Pflaster auf die geschädigten Stellen der Darmwand legt und diese schützt. Durch die physikalische Adhäsion soll ein weiteres bakterielles Eindringen verhindert werden, die geschädigten Stellen können sich schließlich regenerieren und die typischen Beschwerden werden gelindert. Kijimea Reizdarm Pro wird nur einmal täglich eingenommen. Es wird eine Einnahmedauer von mindestens vier – besser zwölf Wochen – emfohlen. Eine erste Linderung sollte bereits nach der ersten Woche zu spüren sein.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Eine Million fast erreicht

WHO: Mehr als zwei Millionen Coronatote möglich»

Hemmung der Virusreplikation

Yeliva: Krebsmittel zeigt Wirkung gegen Corona»

Russland & China

Weitere Impfstoffe kurz vor der Zulassung»
Markt

Neues zum Fest

Zeit für Tannenduft und Geschenksets»

Umfrage von Johnson & Johnson

Verbraucher wollen Apothekenberatung – aber bestellen online»

Teilnahme an Modellprojekten

Impfen in Apotheken: Vorher Versicherung checken!»
Politik

Corona

Deutschland sitzt auf 1,2 Milliarden Masken»

Bayern

Hubmann: „Das Rumgeeiere muss ein Ende haben“»

PTA-Botendienst kostet 7 Euro

Botendiensthonorar: Abda bittet um Erhöhung»
Internationales

Brucellose-Mittel

Bakterien aus Impfstoff-Firma in China infizieren Tausende»

Vatikan-Apotheke

Segen für den Papst-Rowa»

Verfügbarkeit der Corona-Vakzine

Trump widerspricht Gesundheitsbehörde»
Pharmazie

Lieferengpässe bei Antibiotika

Pip/Taz: Eine Explosion, ein Ersatzlieferant und ein juristisches Nachspiel»

Try & Error

Therapieresistente Depression: Wenig Evidenz»

Ruhen der Zulassung bis 2022

Osteoporose: Calcitonin nicht intranasal»
Panorama

Kommissionierautomaten

Mehr Zeit fürs Wesentliche: Rufer-Apotheke kriegt den 4000. Rowa»

130 Jahre altes Rezept

Apothekencola: Von Österreich nach Deutschland»

Weiterbildungsangebot für PTA

Zum Apothekenfachwirt in Osnabrück»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der Plan für den DocMorris-Marktplatz»

adhoc24

Impfende Apotheker / Spahn gibt Reserve frei / AvP beschleunigt Apothekensterben»

Verband fordert Rezepte zurück

Preis: Hunderte Apotheken wegen AvP vor dem Aus»
PTA Live

Schulstart mit Maske & Co.

PTA-Schulen: Es geht wieder los!»

Herstellung in der Apotheke

Desinfektionsmittel: Änderungen zum 7. Oktober»

Polizei: Anzeige nicht möglich

PTA schlägt Popo-Diebin in die Flucht»
Erkältungs-Tipps

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Husten»

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Rhinitis & Sinusitis»

Corona, Influenza und Erkältung

Wie verträgt sich Covid-19 mit anderen Infekten?»
Magen-Darm & Co.

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Besondere Ernährungsformen

Vegan und schwanger: Kein Problem!»

Sport in der Schwangerschaft

Sechs Sportarten für Schwangere»

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»