dm will bundesweit testen

, Uhr
dm-Chef Sebastian Warner kann sich vorstellen, bundesweit Testzentren zu eröffnen (mit Sozialminister Manfred Lucha).

Berlin - Mit Testzelten auf Parkplätzen will die Drogeriekette dm im Kampf gegen Corona unterstützen. Los geht es in Baden-Württemberg, doch der Konzern will das Modell bundesweit ausrollen.

„Wir möchten unseren Teil bei der Bewältigung der Pandemie beitragen“, sagt Christoph Werner, Vorsitzender der dm-Geschäftsführung. „Von unserer Seite aus können die Schnelltest-Center bundesweit eröffnet werden. Dies ist aber abhängig von der Zustimmung der Behörden vor Ort. Die Entscheidung mit den Schnelltest-Center in Baden-Württemberg zu beginnen, beruht auf der guten Zusammenarbeit mit dem Sozialministerium und der Staatskanzlei.“

„Ihr Engagement kommt genau zur richtigen Zeit“, lobte der baden-württembergische Sozialminister Manfred Lucha (Grüne). Als stets sehr engangiertes Unternehmen setze dm damit ein Signal, dass sich auch die Privatwirtschaft aktiv beteiligen könne. Lucha verwies auch auf die Verträge mit Ärzten und Apotheken; jetzt habe man aber die Gelegenheit, weitere Anlaufstellen zu schaffen. Mit diesem neuen Baustein in der Pandemie-Bekämpfung werde „der Silberstreif am Horizont ein bisschen dicker“.

dm will den Bürgerinnen und Bürgern in sogenannten „dm-Schnelltest-Centern“, die an den Filialen angesiedelt sind, die von der Bundesregierung ab 8. März in Aussicht gestellten kostenfreien Schnelltests anbieten. Das Sozialministerium hat die Drogeriekette als Drittanbieter mit der Durchführung des Tests beauftragt, sodass dm nun über die Kassenärztliche Vereinigung (KV) gegenüber dem Bund abrechnen kann.

Die Testzentren sollen in enger Abstimmung mit den verantwortlichen Stellen im Laufe des Monats sukzessive aufgebaut werden. Gestartet wird auf Freiflächen vor den rund 250 Filialen in Fachmarktlagen; insgesamt gibt es in Baden-Württemberg 340 und bundesweit 2040 dm-Märkte.

Interessierte sollen sich mindestens einmal pro Woche kostenfrei testen lassen können, wie es die Bundesregierung beabsichtigt. Um diesen Service anbieten zu können, werden sowohl dm-Mitarbeiter als auch medizinisches Fachpersonal und freiwillige Helfer geschult. Weitere Teststationen bedürfen der Genehmigung der Kommunen und Center-Betreiber

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»