dm schließt alle Testzentren

, Uhr
Geringe Nachfrage: dm schließt Ende September die Teststellen – bereits jetzt ist die Nachfrage gering.
Berlin -

Angesichts der sinkenden Nachfrage nach Test-Zertifikaten schließt die Drogeriemarktkette dm die eigenen Teststellen. Seit März bietet das Karlsruher Unternehmen kostenlose Bürgertestungen vor ausgewählten Filialen an.

Ende September wird dm das Testangebot einstellen. Die Kette bietet seit dem 4. März Antigen-Schnelltests an. Zur Premiere in Karlsruhe kam der baden-württembergische Gesundheitsminister Manne Lucha Grüne. Die Teststationen wurden sukzessive ausgebaut. Im April wurde gemeinsam mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die 100. Teststelle in Berlin eröffnet.

Bei dm ist man stolz auf die Leistung: „Wir haben mit unseren Corona-Schnelltest-Zentren einen wichtigen Beitrag für mehr Normalität und zur Eindämmung der Pandemie geleistet“, sagte Christian Harms der als Geschäftsführer die Verantwortung für das Projekt übernommen hat. In kürzester Zeit sei ein wichtiges Serviceangebot für die Menschen geschaffen worden, bei dem dm von Anfang an auf Qualität und Effizienz mittels digitaler Prozesse gesetzt habe. „Von unseren Kundinnen und Kunden und den politisch Verantwortlichen haben wir dafür sehr viel Zuspruch und Anerkennung erhalten. Jeder einzelne Beteiligte kann auf diese Leistung sehr stolz sein.“

dm stehe auch künftig bereit, wenn die Politik wieder Bedarf in solchen Angeboten sehen werde, so Harms. Mit dem „Know-how im Bereich Digitalisierung und Services sowie unserer drogistischen Kompetenz in ganz verschiedenen Gesundheitsbereichen“ sei das Unternehmen „gerne zur Beratung und Unterstützung bereit“.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»