Spahn eröffnet dm-Testzentrum

, Uhr
Berlin -

Für einen Apothekenbesuch hat Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) keine Zeit, dafür stattete er dm einen Besuch ab: In Berlin eröffnete er heute feierlich das 100. Testzentrum der Drogeriekette. Es befindet sich vor dem Einkaufszentrum Mall of Berlin am Leipziger Platz. Gemeinsam mit den dm-Geschäftsführern Christoph Werner und Christian Harms machte er sich ein Bild vom Ablauf vor Ort.

„Schnelltests sind neben den AHA-Regeln ein weiteres wichtiges Werkzeug in der Pandemiebekämpfung. Sie können perspektivisch mehr Sicherheit im Alltag geben – etwa beim Einkauf, Theater- oder Restaurantbesuch. Wenn wir die dritte Welle gebrochen haben, werden wir eine gute Testinfrastruktur brauchen“, so Spahn laut Mitteilung.

„Mit unseren Corona-Schnelltest-Zentren möchten wir dabei helfen, eine verlässliche Schnelltest Infrastruktur in Deutschland aufzubauen, damit eine auf negativen Schnelltest-Ergebnissen basierende Öffnungsstrategie in Deutschland möglich wird“, so Werner. „Aus diesem Grunde werden die Ergebnisse der Schnelltests bei dm ab Anfang Mai in die Corona-Warnapp und die Luca-App eingespielt werden können. Es ist uns ein großes Anliegen, dass Bürgerinnen und Bürger in unserem Land eine aktive Rolle bei der Überwindung der Corona-Pandemie spielen können, damit die bürgerlichen Freiheitsrechte möglichst bald in vollem Umfang wieder selbstverständlich werden.“

 

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Mehr aus Ressort
Aussonderungsrechte für Apotheken
AvP: Musterprozess soll bald starten »
Weiteres
DocMorris-Mutterkonzern sammelt 18 Millionen Franken ein
E-Rezept: Zur Rose füllt Kriegskasse»
Zahlen aus der Pilotregion Berlin/ Brandenburg
Gematik: „Das E-Rezept ist beherrschbar“»
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19»
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»