DHU wirbt für Covid-19-Impfung

, Uhr
Berlin -

Impfen ist in diesen Tagen ein sensibles Thema. Die Deutsche Homöopathie-Union (DHU) schreckt eine Debatte nicht ab. Die Schwabe-Tochter ruft aktiv zum Impfen auf. Unsere Gesundheit sei noch nie so gefährdet gewesen wie heute, mahnt das Karlsruher Unternehmen.

Die DHU ruft in einer bundesweiten Kampagne dazu auf, die Ärmel hochzukrempeln. „Wir kommen hier nur gemeinsam durch. Lassen Sie sich deshalb impfen, zu Ihrem Schutz und dem Ihrer Mitmenschen“, fordert Geschäftsführer Dr. Frank Waimer. Die aktuelle vierte Corona-Welle sei vermutlich noch nicht an ihren Scheitelpunkt angekommen, Intensivstationen stießen an Kapazitätsgrenzen und eine neue Virusvariante sorge in ihrer unbekannten Tragweite für weitere Besorgnis, warnt der Hersteller.

Um die Corona-Pandemie einzudämmen, sei die Immunisierung der Bevölkerung mit zugelassenen Impfstoffen der einzige Weg. In der Kampagne geht es darum, was die DHU von Beginn der Pandemie an konsequent vorgelebt habe: „Verantwortungsvoller Umgang mit der Gesundheit der Mitarbeiter, ohne den Geschäftsbetrieb aus den Augen zu verlieren.“ Gemeint seien „schnelles Umstellen“ auf Homeoffice, eine umfassende Betreuung seitens des betriebsärztlichen Dienstes sowie ein frühestmöglicher Aufbau eigener Impfzentren und konsequentes Impfen von Mitarbeiter:innen und deren Angehörigen.

„Wir sollten das Land nicht spalten, sondern impfen“, heißt es in der Kampagne. Medizin sei keine Glaubenssache, sondern eine Erfahrungswissenschaft. „Wir kommen damit unserer besonderen gesellschaftlichen Verantwortung als Unternehmen der Gesundheitswirtschaft nach“, so Waimer. „Uns ist es wichtig, in dieser für uns alle sehr herausfordernden Situation unsere klare Haltung auch in die Öffentlichkeit zu tragen. Wir würden uns wünschen, damit einen Impuls zu geben, der uns gemeinsam schneller aus der Pandemie führt.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
NNF schüttet an Apotheken aus
75 Millionen für TI-Aufwendungen»
Arztpraxen, Kliniken und Pflegeheime
Noch keine Kündigungen wegen Impfpflicht»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»