Apotheker filmt Kundinnen auf WC

, Uhr

Berlin - In Italien wird ein Apotheker wegen wiederholter sexueller Gewalt unter erschwerenden Umständen und Verletzung der Privatsphäre angeklagt. Statt seinen Kundinnen wie verlangt die Pille danach zu verkaufen, bot er ihnen eine angeblich Spermien abtötende Creme an. Die Masche sollte dazu dienen, seinen voyeuristischen Neigung nachzugehen.

Die Frauen sollten sich sofort mit der selbst produzierten Creme, die angeblich Spermien abtöten sollte, im Intimbereich einreiben. Die Opfer wurden dabei offenbar von einer versteckten Kamera gefilmt. Das berichtet das Nachrichtenportal SüdtirolNews. Damit habe der Apotheker aus dem süditalienischen Potenza auf eine „besonders perfide Weise seine Position ausgenutzt“.

Nun werden dem Pharmazeuten wiederholte sexuelle Gewalt unter erschwerenden Umständen und Verletzung der Privatsphäre zur Last gelegt. Er wurde nach Angaben des Portals zunächst vier Monate lang vom Dienst suspendiert. Derzeit seien sechs Opfer bekannt. Die Ermittler vermuten allerdings, dass die Dunkelziffer weit höher liegt. Auch eine Minderjährige soll sich unter den Opfern befinden.

Aufgeflogen ist der Pharmazeut, als eine der Frauen die Kamera bemerkt und die Polizei verständigt hatte. Auch sie habe sich an den Apotheker, der ihren Angaben nach als „Freund der Familie“ galt, gewandt, um die Pille danach zu erhalten. Der Mann habe sie am Nachmittag zu sich kommen lassen, noch bevor die Apotheke offiziell geöffnet war. Anschließend soll er die Frau zu einem Urintest aufgefordert haben, wobei er das Testgerät selbst in der Hand hielt, schreibt SüdtirolNews.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»