Südtirol

Apothekerin verschenkt Wanderweg Torsten Bless, 21.10.2017 09:13 Uhr

Berlin - Die einen schmeißen rauschende Partys mit Schnittchen und Sekt, die anderen veranstalten Tombolas mit tollen Preisen. Nicht so Sigrid Haller: Zum 30. Geburtstag ihrer Apotheke Gadria stiftete sie der Bevölkerung ihres Südtiroler Dorfes einen Wanderweg.

Streng genommen lebt eine Apothekerin von den Wehwehchen ihrer Mitmenschen. Doch ihre Auffassung vom Beruf sei eine andere, bekundet Haller: „Für mich ist Prävention sehr wichtig. Ich finde, die beste Krankheit ist nichts wert.“ Bewegung sei für sie das A und O. „Ich halte viel vom Breitensport. Zum 30. Geburtstag wollte ich den Menschen etwas geben, das ihnen zugute kommt und bleibt.“

Die Idee eines Wanderwegs sei schon seit Jahren gereift, auch der Name „Apothekersteig“ habe schon lange festgestanden. „Der Vinschgau ist eines der trockensten Täler hier in den Alpen. Die eine Seite ist sehr bewaldet, die andere eine Steppe.“ Genau durch diese karge Landschaft sollte es gehen. „Viele wissen nichts von der botanisch sehr interessanten Vegetation. Hier wachsen auf einem Quadratmeter mehr unterschiedliche Pflanzen als auf der bewaldeten Seite, Hagebutten, Königskerzen, Wacholder, Bärwurz, alles, was trockene Hänge liebt.“

Doch um die Idee in die Realität umzusetzen, habe es Verbündete gebraucht. „Ich musste jemanden finden, der mir das erlaubt und hatte zudem keine große Ahnung, wie man so etwas anlegt.“ Sie traf sich mehrfach mit Vertretern der Gemeinde, der Forstverwaltung, des Alpenvereins und der Eigenverwaltung, der die öffentlichen Gründe gehören. „Alle fanden das eine tolle Idee.“

APOTHEKE ADHOC Debatte