Großbritannien

Phoenix: Eine Zentralapotheke für alle Filialen Tobias Lau, 02.09.2019 15:19 Uhr

Berlin - Phoenix baut in Großbritannien für seine Apothekenkette Rowlands ein sogenanntes „Hub and Spoke“-System aus einer Zentralapotheke und 500 Filialen. Am Freitag feierte der Großhändler die Eröffnung der zentralen Verarbeitungsstelle in Runcorn bei Liverpool. Dort sollen künftig alle Folgeverordnungen bearbeitet werden, die Patienten in den Rowlands-Apotheken einlösen. Konkret geht es um die Verblisterung. Phoenix würde das System gern auf die Mitgliedsapotheken der Kooperation Numark ausweiten – das gibt die britische Rechtslage aber nicht her.

Die Zentralapotheke in Runcorn ist nach eigenen Angaben eine der größten automatisierten Apotheken des Vereinigten Königreichs: Roboter konfektionieren und verblistern hier schon jetzt die Arzneimittel von täglich 740 automatisch gescannten Verordnungen – aufs Jahr hochgerechnet 270.000 Rezepte. Und das System wird noch hochgefahren, bis Jahresende sollen es 16 Millionen Verordnungen sein. Patienten mit einer Folgeverordnung reichen die dann nur noch in der Rowlands-Apotheke ein und können sie am Folgetag – wenn sie früh genug kommen, noch am selben Nachmittag – wieder abholen. In Großbritannien werden neben Fertigarzneimitteln in festen Packungsgrößen häufig auch Tabletten in Teilmengen verschrieben, die dann in den Apotheken entweder von großen Rollen abgeteilt oder neu verblistert werden. Dieser Aufwand fällt für die Apotheker nun weg.

Bisher werden 160 der 500 Rowlands-Filialen von der Anlage beliefert, bis Jahresende sollen es alle in England, Wales und Schottland sein. Die Mitarbeiter müssen vor Einführung des Systems in ihrem Betrieb eine Schulung belegen, in der sie lernen die Software zur Versendung der Bestellung zu bedienen. „Das Berufsbild der Apotheker hat sich damit etwas geändert“, erklärt ein Sprecher von Phoenix UK auf Anfrage. „Viele dieser hoch qualifizierten Arbeitskräfte verbringen heute ihre Zeit damit, Arzneimittel für Patienten zu konfektionieren und zu verblistern. Diese Prozesse zu verlagern, bedeutet auch, dass die Apotheker mehr Zeit für Beratung und Dienstleistungen am Patienten haben.“

Vor allem aber will Phoenix mit dem Konzept Geld sparen. Denn das britische Gesundheitsministerium hat in seinem Apotheken-Honorarplan für die Jahre 2019 bis 2023 die Zuschläge für die Arzneimittelabgabe zusammengestrichen. Die politische Absicht dahinter: Vor-Ort-Apotheken sollen sich in Zukunft verstärkt auf Dienstleistungen konzentrieren, die Abgabe von Arzneimitteln soll mittels neuer Technologien rationalisiert und dadurch kostengünstiger werden. Die Apotheken sollen lernen, diese Technologien als Chance zu begreifen und nicht mehr als Gefahr zu sehen, so das Ministerium. Auch die Betriebszulage wird in diesem Zeitraum schrittweise abgeschafft. Insgesamt will das Ministerium bis 2023 jährlich 2,6 Milliarden Pfund (2,8 Milliarden Euro) für die Apotheken ausgeben. Zum Vergleich: In Deutschland bezahlen die Krankenkassen jährlich rund 5 Milliarden Euro für die Apothekenhonorare.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Studie bestätigt

Anhaltende Erschöpfung als Corona-Folge»

Corona-Maßnahme

Schlappe für Spahn: Ethikrat lehnt Immunitätsausweis vorerst ab»

Neue Corona-Strategie für kalte Jahreszeit

Spahn: Mit Fieberzentren gegen Corona-Winter»
Markt

Trockene Augen

Vita-POS wird Hylo Night»

ZNS-Spezialist

Permira übernimmt Neuraxpharm»

Unternehmen können Liefertermin nicht halten

BfArM-Cannabis: Dieses Jahr keine Ernte»
Politik

Wegen Corona

München will wieder Kontaktbeschränkungen einführen»

Nacht- und Notdienstfonds

245 Euro: NNF zahlt Einmalpauschale aus»

KHZG

4 Milliarden für Kliniken»
Internationales

Brucellose-Mittel

Bakterien aus Impfstoff-Firma in China infizieren Tausende»

Vatikan-Apotheke

Segen für den Papst-Rowa»

Verfügbarkeit der Corona-Vakzine

Trump widerspricht Gesundheitsbehörde»
Pharmazie

Erweiterung der Äquivalenzdosen

Umrechnung von Antihistaminika und Antipsychotika»

Risikofaktoren meiden

Demenz gezielt verhindern»

Potenziellen Behandlungsansatz entdeckt

Methylmalonsäure macht Krebs im Alter aggressiver»
Panorama
Bande soll medizinische Geräte im Millionenwert gestohlen haben»

Stukenbrock sagt Danke

Gratis-Safari für Apotheker und PTA»

Bürgermeister eingeschaltet

Mohren-Apothekerin: Lasst uns endlich reden!»
Apothekenpraxis

Netzwerk für junge Inhaber

AVWL-Starters: Mit Teamgeist gegen Corona»

AvP beendet Rezeptabrechnung

Insolvenzverwalter friert Apotheken-Gelder ein»

aposcope-Umfrage

Apotheker fordern AvP-Rettungsschirm»
PTA Live

Schulstart mit Maske & Co.

PTA-Schulen: Es geht wieder los!»

Herstellung in der Apotheke

Desinfektionsmittel: Änderungen zum 7. Oktober»

Polizei: Anzeige nicht möglich

PTA schlägt Popo-Diebin in die Flucht»
Erkältungs-Tipps

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Rhinitis & Sinusitis»

Corona, Influenza und Erkältung

Wie verträgt sich Covid-19 mit anderen Infekten?»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Mit der Hausapotheke gewappnet sein»
Magen-Darm & Co.

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Besondere Ernährungsformen

Vegan und schwanger: Kein Problem!»

Sport in der Schwangerschaft

Sechs Sportarten für Schwangere»

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»

Einfluss von äußeren Faktoren

Sonne, Chlor & Co.: Stress für die Haut»