Großbritannien

Phoenix: Eine Zentralapotheke für alle Filialen Tobias Lau, 02.09.2019 15:19 Uhr

Berlin - Phoenix baut in Großbritannien für seine Apothekenkette Rowlands ein sogenanntes „Hub and Spoke“-System aus einer Zentralapotheke und 500 Filialen. Am Freitag feierte der Großhändler die Eröffnung der zentralen Verarbeitungsstelle in Runcorn bei Liverpool. Dort sollen künftig alle Folgeverordnungen bearbeitet werden, die Patienten in den Rowlands-Apotheken einlösen. Konkret geht es um die Verblisterung. Phoenix würde das System gern auf die Mitgliedsapotheken der Kooperation Numark ausweiten – das gibt die britische Rechtslage aber nicht her.

Die Zentralapotheke in Runcorn ist nach eigenen Angaben eine der größten automatisierten Apotheken des Vereinigten Königreichs: Roboter konfektionieren und verblistern hier schon jetzt die Arzneimittel von täglich 740 automatisch gescannten Verordnungen – aufs Jahr hochgerechnet 270.000 Rezepte. Und das System wird noch hochgefahren, bis Jahresende sollen es 16 Millionen Verordnungen sein. Patienten mit einer Folgeverordnung reichen die dann nur noch in der Rowlands-Apotheke ein und können sie am Folgetag – wenn sie früh genug kommen, noch am selben Nachmittag – wieder abholen. In Großbritannien werden neben Fertigarzneimitteln in festen Packungsgrößen häufig auch Tabletten in Teilmengen verschrieben, die dann in den Apotheken entweder von großen Rollen abgeteilt oder neu verblistert werden. Dieser Aufwand fällt für die Apotheker nun weg.

Bisher werden 160 der 500 Rowlands-Filialen von der Anlage beliefert, bis Jahresende sollen es alle in England, Wales und Schottland sein. Die Mitarbeiter müssen vor Einführung des Systems in ihrem Betrieb eine Schulung belegen, in der sie lernen die Software zur Versendung der Bestellung zu bedienen. „Das Berufsbild der Apotheker hat sich damit etwas geändert“, erklärt ein Sprecher von Phoenix UK auf Anfrage. „Viele dieser hoch qualifizierten Arbeitskräfte verbringen heute ihre Zeit damit, Arzneimittel für Patienten zu konfektionieren und zu verblistern. Diese Prozesse zu verlagern, bedeutet auch, dass die Apotheker mehr Zeit für Beratung und Dienstleistungen am Patienten haben.“

Vor allem aber will Phoenix mit dem Konzept Geld sparen. Denn das britische Gesundheitsministerium hat in seinem Apotheken-Honorarplan für die Jahre 2019 bis 2023 die Zuschläge für die Arzneimittelabgabe zusammengestrichen. Die politische Absicht dahinter: Vor-Ort-Apotheken sollen sich in Zukunft verstärkt auf Dienstleistungen konzentrieren, die Abgabe von Arzneimitteln soll mittels neuer Technologien rationalisiert und dadurch kostengünstiger werden. Die Apotheken sollen lernen, diese Technologien als Chance zu begreifen und nicht mehr als Gefahr zu sehen, so das Ministerium. Auch die Betriebszulage wird in diesem Zeitraum schrittweise abgeschafft. Insgesamt will das Ministerium bis 2023 jährlich 2,6 Milliarden Pfund (2,8 Milliarden Euro) für die Apotheken ausgeben. Zum Vergleich: In Deutschland bezahlen die Krankenkassen jährlich rund 5 Milliarden Euro für die Apothekenhonorare.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Finanzierungsrunde

Cannabis: Krombacher-Chef steigt bei Demecan ein»

Kooperationstreffen

Phoenix diskutiert Onlineplattform»

Magen-Darm-Beschwerden

Iberogast verbessert Mikrobiom»
Politik

Bundestag

PTA-Reformgesetz: Spahn macht Tempo»

Nachunternehmerhaftung

Aufatmen beim Phagro: Kein Kostenschub»

Wiederholungsrezept, Schönheits-OP, sexuelle Gewalt

Omnibus: Koalition erweitert Masernschutzgesetz»
Internationales

Arzneimittelversorgung

Hersteller hoffen auf Brexit-Deal»

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»
Pharmazie

Forschung

Ewig jung mit Metformin und Brokkoli»

AMK-Meldung

Rückrufe: Ranitic injekt reiht sich ein »

Phytopharmaka

Akuter Husten: Prospan in Leitlinie»
Panorama

Gespräch mit Ärztevertretern

Spahn stimmt Patienten auf Telemedizin ein»

TV-Show

Bachelor in Paradise: Pharmareferentin sucht die Liebe»

„Achtung in der Apotheke“

Bild: Apothekerin zweifelt an Apothekenkosmetik»
Apothekenpraxis

Social Media-Plattform

„Wir müssen dem Apotheker sein Fax wegnehmen“»

Lieferengpässe

Darf man Arzneimittel an Kollegen verschicken?»

Aufbauschulung für PTA

„Nicht jede PTA will mehr Verantwortung“»
PTA Live

LABOR-Debatte

Eine Hand wäscht die andere: Handel zwischen Apotheken?»

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »