Großbritannien

Phoenix: Eine Zentralapotheke für alle Filialen Tobias Lau, 02.09.2019 15:19 Uhr

Berlin - Phoenix baut in Großbritannien für seine Apothekenkette Rowlands ein sogenanntes „Hub and Spoke“-System aus einer Zentralapotheke und 500 Filialen. Am Freitag feierte der Großhändler die Eröffnung der zentralen Verarbeitungsstelle in Runcorn bei Liverpool. Dort sollen künftig alle Folgeverordnungen bearbeitet werden, die Patienten in den Rowlands-Apotheken einlösen. Konkret geht es um die Verblisterung. Phoenix würde das System gern auf die Mitgliedsapotheken der Kooperation Numark ausweiten – das gibt die britische Rechtslage aber nicht her.

Die Zentralapotheke in Runcorn ist nach eigenen Angaben eine der größten automatisierten Apotheken des Vereinigten Königreichs: Roboter konfektionieren und verblistern hier schon jetzt die Arzneimittel von täglich 740 automatisch gescannten Verordnungen – aufs Jahr hochgerechnet 270.000 Rezepte. Und das System wird noch hochgefahren, bis Jahresende sollen es 16 Millionen Verordnungen sein. Patienten mit einer Folgeverordnung reichen die dann nur noch in der Rowlands-Apotheke ein und können sie am Folgetag – wenn sie früh genug kommen, noch am selben Nachmittag – wieder abholen. In Großbritannien werden neben Fertigarzneimitteln in festen Packungsgrößen häufig auch Tabletten in Teilmengen verschrieben, die dann in den Apotheken entweder von großen Rollen abgeteilt oder neu verblistert werden. Dieser Aufwand fällt für die Apotheker nun weg.

Bisher werden 160 der 500 Rowlands-Filialen von der Anlage beliefert, bis Jahresende sollen es alle in England, Wales und Schottland sein. Die Mitarbeiter müssen vor Einführung des Systems in ihrem Betrieb eine Schulung belegen, in der sie lernen die Software zur Versendung der Bestellung zu bedienen. „Das Berufsbild der Apotheker hat sich damit etwas geändert“, erklärt ein Sprecher von Phoenix UK auf Anfrage. „Viele dieser hoch qualifizierten Arbeitskräfte verbringen heute ihre Zeit damit, Arzneimittel für Patienten zu konfektionieren und zu verblistern. Diese Prozesse zu verlagern, bedeutet auch, dass die Apotheker mehr Zeit für Beratung und Dienstleistungen am Patienten haben.“

Vor allem aber will Phoenix mit dem Konzept Geld sparen. Denn das britische Gesundheitsministerium hat in seinem Apotheken-Honorarplan für die Jahre 2019 bis 2023 die Zuschläge für die Arzneimittelabgabe zusammengestrichen. Die politische Absicht dahinter: Vor-Ort-Apotheken sollen sich in Zukunft verstärkt auf Dienstleistungen konzentrieren, die Abgabe von Arzneimitteln soll mittels neuer Technologien rationalisiert und dadurch kostengünstiger werden. Die Apotheken sollen lernen, diese Technologien als Chance zu begreifen und nicht mehr als Gefahr zu sehen, so das Ministerium. Auch die Betriebszulage wird in diesem Zeitraum schrittweise abgeschafft. Insgesamt will das Ministerium bis 2023 jährlich 2,6 Milliarden Pfund (2,8 Milliarden Euro) für die Apotheken ausgeben. Zum Vergleich: In Deutschland bezahlen die Krankenkassen jährlich rund 5 Milliarden Euro für die Apothekenhonorare.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Generikakonzerne

Hexal-CEO: Abschied nach drei Jahren»

OnlineDoctor

Tele-Dermatologen suchen eRezept-Apotheken»

Trotz US-Börsengang

Krebs-Pionier BioNTech bleibt in Deutschland»
Politik

BMG schweigt zur Datengrundlage

Studie zur Preisbindung: Gabelmann kritisiert Geheimniskrämerei»

Einfach andere Apotheke fragen

TK-Manager: eRezept beendet Lieferengpässe»

Digitalisierung

Gesundheitsapps auf Rezept: Das sind die Regeln»
Internationales

Apothekenketten

Pessina: Nicht jede Apotheke wird überleben»

Lungenschäden

E-Zigaretten: Zahl der Toten steigt»

Neuer SARS-Auslöser

Unbekannte Lungenkrankheit – wahrscheinlich Corona-Viren»
Pharmazie

Prophylaktische Einnahme

Metformin kann Diabetes-Risiko reduzieren»

Rückruf

Midrospa und Micypra gehen»

AMK-Meldung

Medikationsfehler bei Säuglings-Otriven»
Panorama

Bereits 6 Tote

Neues Virus in China: Fälle in  Europa werden wahrscheinlicher»

291 Infektionen

6 Tote durch Lungenkrankheit in China»

Passau

Einbrecher: Erst Apotheke, dann Arztpraxis»
Apothekenpraxis

Rx-Versandverbot

Bühler: Ich habe die Gutachten jetzt – elfmal»

Betrugsversuch

49 Euro: Abzocke mit Transparenzregister»

Der Sinn der „Null-Euro-Belege“

Bonpflicht: Protestaktion im Apothekenschaufenster»
PTA Live

Neue PTA-Schule in Rheinfelden

„Der Bedarf an PTA ist groß“»

Völkerschule Osnabrück

Individueller Wiedereinstieg für PTA»

NRF-Ergänzungslieferung

Neue und geänderte Rezepturen»
Erkältungs-Tipps

Erkältungs-Tipps

Wenn die Erkältung fortschreitet: Produktiver Husten»

Erste Erkältungsanzeichen

Darum lohnt es sich früh zu handeln»

Erkältungssymptome

Erste Erkältungs-Etappe: Trockener Husten»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»

Magen-Darm-Beschwerden

Diarrhoe: Zuckeraustausch mit Folgen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»