Großbritannien

Phoenix: Eine Zentralapotheke für alle Filialen Tobias Lau, 02.09.2019 15:19 Uhr

Berlin - Phoenix baut in Großbritannien für seine Apothekenkette Rowlands ein sogenanntes „Hub and Spoke“-System aus einer Zentralapotheke und 500 Filialen. Am Freitag feierte der Großhändler die Eröffnung der zentralen Verarbeitungsstelle in Runcorn bei Liverpool. Dort sollen künftig alle Folgeverordnungen bearbeitet werden, die Patienten in den Rowlands-Apotheken einlösen. Konkret geht es um die Verblisterung. Phoenix würde das System gern auf die Mitgliedsapotheken der Kooperation Numark ausweiten – das gibt die britische Rechtslage aber nicht her.

Die Zentralapotheke in Runcorn ist nach eigenen Angaben eine der größten automatisierten Apotheken des Vereinigten Königreichs: Roboter konfektionieren und verblistern hier schon jetzt die Arzneimittel von täglich 740 automatisch gescannten Verordnungen – aufs Jahr hochgerechnet 270.000 Rezepte. Und das System wird noch hochgefahren, bis Jahresende sollen es 16 Millionen Verordnungen sein. Patienten mit einer Folgeverordnung reichen die dann nur noch in der Rowlands-Apotheke ein und können sie am Folgetag – wenn sie früh genug kommen, noch am selben Nachmittag – wieder abholen. In Großbritannien werden neben Fertigarzneimitteln in festen Packungsgrößen häufig auch Tabletten in Teilmengen verschrieben, die dann in den Apotheken entweder von großen Rollen abgeteilt oder neu verblistert werden. Dieser Aufwand fällt für die Apotheker nun weg.

Bisher werden 160 der 500 Rowlands-Filialen von der Anlage beliefert, bis Jahresende sollen es alle in England, Wales und Schottland sein. Die Mitarbeiter müssen vor Einführung des Systems in ihrem Betrieb eine Schulung belegen, in der sie lernen die Software zur Versendung der Bestellung zu bedienen. „Das Berufsbild der Apotheker hat sich damit etwas geändert“, erklärt ein Sprecher von Phoenix UK auf Anfrage. „Viele dieser hoch qualifizierten Arbeitskräfte verbringen heute ihre Zeit damit, Arzneimittel für Patienten zu konfektionieren und zu verblistern. Diese Prozesse zu verlagern, bedeutet auch, dass die Apotheker mehr Zeit für Beratung und Dienstleistungen am Patienten haben.“

Vor allem aber will Phoenix mit dem Konzept Geld sparen. Denn das britische Gesundheitsministerium hat in seinem Apotheken-Honorarplan für die Jahre 2019 bis 2023 die Zuschläge für die Arzneimittelabgabe zusammengestrichen. Die politische Absicht dahinter: Vor-Ort-Apotheken sollen sich in Zukunft verstärkt auf Dienstleistungen konzentrieren, die Abgabe von Arzneimitteln soll mittels neuer Technologien rationalisiert und dadurch kostengünstiger werden. Die Apotheken sollen lernen, diese Technologien als Chance zu begreifen und nicht mehr als Gefahr zu sehen, so das Ministerium. Auch die Betriebszulage wird in diesem Zeitraum schrittweise abgeschafft. Insgesamt will das Ministerium bis 2023 jährlich 2,6 Milliarden Pfund (2,8 Milliarden Euro) für die Apotheken ausgeben. Zum Vergleich: In Deutschland bezahlen die Krankenkassen jährlich rund 5 Milliarden Euro für die Apothekenhonorare.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Zuverlässig -80 Grad

Ultra-Tiefkühlschränke: Optionen für die Lagerung»

Notfall-Zulassung in Großbritannien

Biontech erhält erste Zulassung für Corona-Impfstoff»

180 PCR-Ergebnisse in 30 Minuten

Medsan:„PCR-Tests geben auch Auskunft über das Anteckungsrisiko“»
Markt

Produkte sollen sichtbarer werden

Movicol-Hersteller Norgine plant OTC-Offensive»

Sonderrechte für Pharma-Logistiker

Trans-o-flex versorgt Notfallversorger»

Erst Expresslieferung, dann Amazon?

Apo-Discounter: „Nur die Hälfte der Apotheken wird überleben“»
Politik

Helfer dringend gesucht

Impfzentren: Berlin zahlt Mindestlohn»

Corona-Impftstoff

Laschet: Keine Sekunde Verzug beim Impfen»

Nordrhein-Westfalen

Masken-Politikum: Laschets van-Laack-Connection»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Studie zur Verordnung von ADHS-Medikamenten

ADHS: Kinder kriegen weniger Ritalin – Erwachsene dafür mehr»

Zauberpilze gegen Depressionen

Psilocybin: Besserung innerhalb eines Tages»

Chargenüberprüfung

Riboirino: Weiße Verunreinigung am Flaschenhals»
Panorama

Berlin

Technoclubs werden Testzentren»

Corona-Schutzmaßnahmen

Warteschlange turnt Kunden ab»

Nachtdienstgedanken

Der alljährliche Kalenderwahn – oder nicht?»
Apothekenpraxis

Untypischer Krankheitsverlauf

Inhaberin erkrankt an Covid-19 – und teilt es auf Instagram»

Fehlerhafter FFP2-Mundschutz

Report Mainz: Mängel-Masken in der Apotheke umtauschen»

adhoc24

100 Apotheken für den Impfstoff / „Verbund starke Apotheke“ / Weihnachtsgeschäft adé»
PTA Live

Arbeitsrecht

Keine Corona-Impfung, kein Handverkauf?»

Rheinland-Pfalz

Aufruf für Impfzentren: Kammer sucht PTA und Apotheker»

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»
Erkältungs-Tipps

Allergien sind Türöffner

Sorgen-Trio Allergie, Erkältung und Corona»

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»