Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt

, , Uhr
Berlin -

300 Gramm Marihuana und zahlreiche Ecstasy-Tabletten im Wert von rund 3000 Euro entdeckten Osnabrücker Zöllner im Zug aus den Niederlanden bei einer Einreisekontrolle im Bahnhof von Bad Bentheim. Der Regionalzug fährt stündlich von Bielefeld in die Niederlande. Die Wiehengebirgs-Bahn ist lokal als „Drogenzug“ bekannt.

Ein 28-jähriger Reisender wurde von den Beamten nach seinem Reiseziel befragt. Er gab an, aus Deventer (Niederlande) zu kommen und nun auf dem Weg zu seiner Arbeitsstelle auf dem Weihnachtsmarkt in Berlin zu sein. Die Frage nach mitgeführten Waffen, Betäubungsmitteln oder Bargeld verneinte er. Zwei Sitzplätze vor dem Mann lag ein schwarzer Koffer in der Gepäckablage, der keinem Reisenden zunächst zugeordnet werden konnte. Beim Öffnen dieses Koffers kam ein mit Klebeband umwickeltes Paket mit Marihuana und Ecstasy-Tabletten zum Vorschein. Die Ermittler entschlossen sich zu einer Intensivkontrolle des 28-Jährigen.

Bei der Durchsicht seiner Jacke fanden die Zöllner sieben Klemmtütchen mit Marihuana in der Innentasche. Aufgrund von intensiven Recherchen und Befragungen konnte der Koffer dem Reisenden zugeordnet werden. Insgesamt beschlagnahmten die Ermittler 300 Gramm Marihuana und mehrere Ecstasy-Tabletten. Wegen Verdachts der unerlaubten Einfuhr von Betäubungsmitteln leiteten die Beamten gegen den Mann aus Deventer ein Strafverfahren ein. Die weiteren Ermittlungen hat das Zollfahndungsamt Essen mit Dienstsitz in Nordhorn übernommen.

Wer mit der Bahn ins Nachbarland reist, wird meist auf der Rückfahrt kontrolliert: Aufgrund der Rechtslage zu Cannabis findet in den Grenzregionen eine Art Drogen-Tourismus statt. Der Zoll führt regelmäßige Kontrollen in einzelnen Züge durch. Unterstützt werden die Beamten von Spürhunden. Auch am Bahnhof selbst werden von Zeit zu Zeit Zollkontrollen durchgeführt.

2012 führten drei Provinzen (Limburg, Noord-Brabant und Zeeland) den „Wietpas“ (Gras-Ausweis) ein. Hiermit sollte nur niederländischen Staatsbürgern der Cannabiskonsum in Coffeeshops erlaubt sein. Die Umsetzung im ganzen Land scheiterte aufgrund von Protesten und beschränkt sich somit weiterhin nur auf diese drei Städte.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
KBV warnt vor „Akzeptanzverlust bei Ärzten“
E-Rezept: Lauterbach soll Gematik bändigen»
Auch in deiner Nähe – jetzt anmelden!
APOTHEKENTOUR 2022 – Der Film vom Start»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
So entstand der E-Rezept-Fahrplan»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»