E-Rezept: Spahn will Verordnungsdaten mit seinem Portal verknüpfen

, Uhr
Berlin -

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gibt nicht auf: Trotz der Niederlage vor dem Landgericht München I will er sein umstrittenes Nationales Gesundheitsportal weiter gegenüber privaten Anbietern von Gesundheitsinformationen privilegieren. Nachdem die Richter seinen Google-Deal kippten, soll nun die Gematik herhalten: Spahn will das E-Rezept und die elektronische Patientenakte zum Vehikel für die Inhalte seines Portals machen.

Die Gematik-App soll nicht nur an die Telematikinfrastrukur (TI) angebunden sein, sondern auch an das Gesundheitsportal des Bundesgesundheitsministerium (BMG). Das geht aus dem Entwurf für das „Digitale-Versorgungs- und Pflege-Modernisierungsgesetz“ (DVPMG) hervor, das am Donnerstag in erster Lesung im Bundestag beraten wird. Demnach will Spahn die Gematik verpflichten, bis zum 1. Januar eine Schnittstelle zu erstellen, damit „den Versicherten die Informationen des Portals mit Daten, die in ihrer elektronischen Verordnung gespeichert sind, verknüpft angeboten werden können“, so der Gesetzentwurf.

Das heißt: Patienten sollen direkt zum E-Rezept redaktionelle Inhalte ausgespielt werden – und zwar nur staatliche, private Anbieter werden freilich nicht angebunden. Und nicht nur private Medienangebote will Spahn damit benachteiligen. Mittelfristig will er auch private Arztportale wie Jameda oder Doctolib übervorteilen: Bereits im Referentenentwurf des DVPMG fand sich die Verpflichtung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) „auf Suchanfragen der Nutzer nach bestimmten Vertragsärzten über das Nationale Gesundheitsportal […] arztbezogene Informationen an das Nationale Gesundheitsportal zu übermitteln“, darunter Namen, Adresse, Fachgebiet, Sprechzeiten, Barrierefreiheit und Abrechnungsgenehmigungen für besonders qualitätsgesicherte Leistungsbereiche.

Rechtlich begibt sich Spahn damit einmal mehr auf dünnes Eis. Schließlich hatte der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages erst kürzlich in einem Gutachten sein Portal auseinandergenommen und darauf verwiesen, in welch engen Grenzen Staatskommunikation zulässig ist. „Wenn Minister Spahn aber seinem Portal auch noch einen privilegierten Zugang über die E-Akte beziehungsweise das E-Rezept und damit einen strukturellen Wettbewerbsvorteil gegenüber privaten Anbietern von Gesundheitsinformationen, die über solche Zugänge nicht verfügen, verschafft, halte ich das für höchst bedenklich“, kritisiert FDP-Gesundheitspolitiker Dr. Wieland Schinnenburg. „Mit anderen Worten: Die Medienhäuser finanzieren mit ihren Steuern zwangsweise ihre eigene Konkurrenz. Der Minister ist gut beraten, den Entwurf noch einmal sorgfältig zu überarbeiten.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Lauterbach hat große Erwartungen an Impfpflicht
Dittmar: Herdenimmunität erst bei 95 Prozent »
Mehr aus Ressort
Absicherung gegen Konnektoren-Ausfall
Red Medical baut doppelten Boden für das E-Rezept »
Widerstand gegen Gesellschafterbeschluss
SMC-B: Apothekerkammern verklagen die Gematik »
Weiteres