E-Rezept: Gematik klagt über geringe Beteiligung

, Uhr
Berlin -

Am 1. Dezember soll die bundesweite Erprobung des E-Rezepts starten – nicht flächendeckend, wie bis Ende November angenommen, sondern nur in „ausgewählten Pilotpraxen und -apotheken“. Doch mit Stand zum 1. Dezember muss diese Auswahl erst noch vorgenommen werden: Am Mittwoch hat die Gematik die Anmeldung offiziell eröffnet. Dabei zeigt sie sich in ungewöhnlich offener Weise unzufrieden mit der bisherigen Beteiligung der EDV-Anbieter und Kassen.

Über 90 Prozent Marktanteil haben die Anbieter von Praxisverwaltungssystemen (PVS), die von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) bereits für den E-Rezept-Betrieb zertifiziert wurden, erklärte die Gematik, als sie die Zusammenstreichung des bundesweiten Roll-outs bekanntgab. Nun, genau eine Woche später, reicht sie eine nicht unerhebliche Information nach: „Trotz des mehrfachen Angebots haben bisher nur vier Praxisverwaltungssysteme an der Testphase teilgenommen“, so die Gematik am Mittwochnachmittag.

Auch die Anzahl der aktuell aktiv beteiligten Krankenkassen sei noch zu gering. Bisher handelt es sich demnach nur um zwei: die AOK Nordost und die IKK BB. „Die nun bundesweite Testphase sollte von möglichst vielen Softwareanbietern und Krankenkassen aktiv genutzt werden, um den flächendecken Start des E-Rezepts optimal vorzubereiten“, fordert die Gematik deshalb nun. „Denn nur dadurch lassen sich die verschiedenen Konstellationen der Systeme auf allen Seiten (Praxen, Apotheken, Krankenkassen) durchspielen.“

Als würde die geringe Beteiligung von Softwareanbietern und Krankenkassen nicht schon Problem genug sein, läuft es offensichtlich auch technisch noch nicht rund: Im Fokus werde nun der Abrechnungsprozess stehen, kündigt die Gematik an. In den vergangenen Wochen hatten sich dort ernste Probleme gezeigt. Zwar hatten der Bundesverband Deutscher Apotheken-Softwarehäuser (Adas) und der Bundesverband Deutscher Apothekenrechenzentren (VDARZ) Berichte darüber vorsichtig zu dementieren versucht, doch auch hier fährt die Gematik in die Parade und erklärt nun, dass noch großer Handlungsbedarf bestehe, damit E-Rezepte künftig – also in vier Wochen – reibungslos abgerechnet werden können: „Woran nun mit Hochdruck gearbeitet werden muss, ist der reibungslose Prozess der Abrechnung zwischen den Abrechnungszentren, den Krankenkassen sowie deren technischen Dienstleistern.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Absicherung gegen Konnektoren-Ausfall
Red Medical baut doppelten Boden für das E-Rezept »
CGM arbeitet Hackerangriff auf
Lauer-Taxe: Großhandelsangebote online »
Weiteres
NNF schüttet an Apotheken aus
75 Millionen für TI-Aufwendungen»
Arztpraxen, Kliniken und Pflegeheime
Noch keine Kündigungen wegen Impfpflicht»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»