Zweite Corona-Studie ohne Erfolg

Hydroxychloroquin: Nicht nützlich, sogar schädlich Alexandra Negt, 22.04.2020 16:52 Uhr

Berlin - US-Wissenschfatler des Dorn Research Institute in Columbia, South Carolina, haben die Ergebnisse einer Studie mit Hydrpxychloroquin als Mono- und als Kombinationstherapie mit Azithromycin vorgestellt. Die Einnahme des Malariamittels, auch in Kombination mit dem Antibiotikum, konnte die Wahrscheinlichkeit für eine künstliche Beatmung nicht senken. Bei Patienten, die nur Hydroxychloroquin erhielten, lag eine deutlich höhere Sterberate vor, als bei denen, die unbehandelt blieben.

In der Studie wurde die Wirksamkeit von Chloroquin alleine oder in Kombination mit Azithromycin überprüft. Die Wissenschaftler führten bis zum 11. April eine retrospektive Analyse von Daten von Patienten durch, die mit einer bestätigten Sars-CoV-2-Infektion in einen der medizinischen Zentren der US-amerikanischen „Veterans Health Administration“ behandelt wurden. Die Patienten wurden anhand ihrer Medikation in Gruppen eingeteilt. Ein Teil der Patienten erhielt nur Hydroxychloroquin, die andere Gruppe erhielt das Malariamedikament in Kombination mit Azithromycin. Als primäre Endpunkte wurden der Tod und die Notwendigkeit einer mechanischen Beatmung festgelegt.

Sterberisiko unter Hydroxychloroquin erhöht

Insgesamt wurden 368 Patienten untersucht. Davon erhielten 97 Personen nur Hydroxychloroquin, 113 Personen erhielten die Kombinationstherapie und 158 Personen erhielten keinen der beiden Wirkstoffe. Aus einem für die Wissenschaftler noch unklaren Grund war das Sterberisiko in der Gruppe die Hydroxychloroquin erhielt höher als in der unbehandelten Gruppe. In der Gruppe, die die Kombinationstherapie erhielt, war das Risiko zu sterben, nicht erhöht.

In die Studie mit eingeschlossen wurden Patienten, die mit bestätigter Sars-CoV-2-Infektion ins Krankenhaus eingeliefert wurden und entweder verstarben oder bsi zum 11. April entlassen wurden. Zu bedenken geben die Wissenschaftler, dass die Geschlechterverteilung nicht ausgewogen war – lediglich 17 Patienten waren weiblich. Die Forscher betrachteten in dieser Studie folglich nur die verbleibenden 368 männlichen Patienten. Alle Patienten erhielten ein standardmäßiges unterstützendes Management. Es gab 27 Todesfälle (27,8 Prozent) in der Hydroxychloroquin-Gruppe, 25 Todesfälle (22,1 Prozent) in der Kombinationsgruppe und 18 Todesfälle (11,4 Prozent) in der Gruppe ohne Hydroxychloroquin. Eine mechanische Beatmung musste bei 13,3 Prozent der Hydroxychloroquin-Gruppe, bei 6,9 Prozent der Kombinationsgruppe und bei 14,1 Prozent der Gruppe ohne Wirkstoff vorgenommen werden.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Schleswig-Holstein

Impfzentren: Ärzte rekrutieren schon, Apotheker in der Warteschleife»

Ausgabe durch Apotheken

FFP2-Masken wohl für 27 Millionen Menschen mit hohem Corona-Risiko»

Beratungen zum Corona-Lockdown

Vorschlag: Nur noch 1 Kunde pro 25 Quadratmeter»
Markt

Illegaler Verkauf umgehend gestoppt

Corona-Tests bei Aral: Zwischenhändler fliegt raus»

Drogeriemarken

Zaffranax: Abtei kommt apothekenexklusiv»

Klinikgeschäft von AvP

Noventi sichert sich Apofakt»
Politik

Klagen gegen Antibiotika-Ausschreibung

AOK-Chef wütend auf Generikafirmen»

Grippewelle nicht in Sicht

Lockdown lässt Arztbesuche zurückgehen»

Registermodernisierungsgesetz

Gläserner Bürger: Steuer-ID soll auch Krankendaten speichern»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Crispr/Cas als Therapiedurchbruch

Mit der Genschere gegen Krebs»

Hautpflege mit Probiotika

AktivaDerm: Mit Bakterien gegen Neurodermitis»

AMK-Meldung

Verlorene Packungen bei Humanalbumin und Venbig»
Panorama

 2014 ähnliche Tat vom Fahrer

Auto mit Protest-Botschaft rammt Tor des Kanzleramts»

Internetkriminalität

Identität geklaut: Russen kapern Apotheken-Domain»

Vielfach ausgezeichneter Pharmazieprofessor

Dr. Hartmut Derendorf verstorben»
Apothekenpraxis

Begrenzung der Kundenfrequenz

„Das führt nur zu Schlangen und Stau vor der Apotheke“»

Zugangsbeschränkungen

Warteschlangen vor der Apotheke: So reagieren die Kollegen»

adhoc24 

Corona-Leugner / DJ-Rezepte / Logistikprobleme bei Grippeimpfstoffen»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»

Mittelohrentzündung & Co.

Von der Nase zum Ohr: Wie Erreger wandern»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»