Hessen: Visiere ersetzen Maske nicht

, Uhr

Berlin - Die Schutzwirkung von Plastikvisieren – sogenannten „Face Shields“ – ist schon länger umstritten. Nun verbietet das Land Hessen die Visiere als Alternative zum Mund-Nasen-Schutz.

Das Tragen der Masken ist bei vielen Menschen unbeliebt: Die Atmung ist behindert, die Atemluft staut sich darunter, die Brille beschlägt und ein Großteil der Mimik entfällt. Vor allem bei längerem Tragen und im Kundenkontakt können das wesentliche Störfaktoren sein.

Die durchsichtigen Plastikvisiere waren daher beispielsweise in der Gastronomie, aber auch in Supermärkten oder anderen Geschäften eine beliebte Alternative. Die Plastikscheibe vor dem Gesicht sollte zwar Tröpfchen abfangen, jedoch ein freieres Atmen und eine sichtbare Mimik ermöglichen. Oftmals werden sie auch zusätzlich zur Maske getragen. Die Philippinen machen seit August sogar am Arbeitsplatz und in öffentlichen Verkehrsmitteln neben Masken auch Plastikvisiere verpflichtend, um einen doppelten Schutz zu erreichen.

Das Land Hessen hat nun ein Verbot für die Visiere ausgesprochen und sie „für nicht zulässige Mund-Nasen-Abdeckungen erklärt“, wie die FAZ berichtet. Denn um die Ausbreitung von Tröpfchen und Aerosolen beim Husten, Niesen und Sprechen zu verhindern, seien nur solche Bedeckungen geeignet, die eng am Gesicht anliegen. Bei Plastikvisieren – Fehlanzeige. Auf der Website des Landes wird das Verbot ebenfalls direkt umgesetzt: „Plastikvisiere […] sind keine zulässige Mund-Nasen-Bedeckung“, heißt es dort.

Visiere schon länger in der Kritik

Wissenschaftler hatten schon länger vor der Anwendung gewarnt. Auch das Robert-Koch-Institut (RKI) verweist auf eine deutlich schlechtere Rückhaltewirkung von Visieren. Bereits im Mai hieß es vonseiten des RKI Visiere könnten „nach unserem Dafürhalten nicht als gleichwertige Alternative“ zur Mund-Nasen-Bedeckung angesehen werden. Daher sind die Visiere in den meisten Bundesländern in der Öffentlichkeit nicht mehr erlaubt.

In den Apotheken sind sie die Ausnahme: Laut aposcope-Umfrage werden Visiere nur in 6 Prozent der Betriebe getragen. Zum Einsatz kommen vor allem OP-Masken (65 Prozent) und Alltagsmasken (57 Prozent). FFP-Masken gibt es nur in 18 Prozent.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Magnesium als Gratiszugabe
Sanicare verschenkt Doppelherz»
Am letzten Tag der Coupon-Aktion
OLG Düsseldorf erlaubt FFP2-Rabatt»
Apotheken testen bereits
500 Euro für Mitarbeitertests»
Testpflicht in Sachsen und Berlin
Laientests nur unter Aufsicht»
Pflicht zum Testangebot ab Dienstag
So testen Apotheken ihre Mitarbeiter:innen bereits»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B