Bindehautentzündung durch die Maske

, Uhr
Berlin -

Gegenargumente für das Masketragen gibt es zahlreiche. Gegner der Mundschutzpflicht machen auch angebliche gesundheitliche Aspekte aus, die das Tragen zum Risiko werden lassen. Von „Augenherpes“, vermehrter Infektanfälligkeit und Bindehautentzündung ist häufig die Rede. Bei einigen Aussagen handelt es sich lediglich um Gerüchte – andere können ärztlich bestätigt werden. Eine Anpassung des Trageverhaltens kann oft Abhilfe schaffen.

Zum Download

Aktuell gilt die Maskenpflicht überall dort, wo der Mindestabstand von 1,5m im öffentlichen Raum nicht eingehalten werden kann. In öffentlichen Verkehrsmitteln und im Einzelhandel gilt eine generelle Tragepflicht. Inwieweit sich das dauerhafte oder vermehrte Verdecken von Mund und Nase auf die Gesundheit auswirkt, wurde bislang kaum wissenschaftlich erforscht. Viele Erkenntnisse stützen sich auf Erfahrungen aus der Praxis von Medizinern.

In Bezug auf mögliche Auswirkungen auf das Auge lässt sich aktuell sagen, dass das Tragen der Maske bei einigen Personen zu Augenreizungen führen kann. „Es gibt in der Tat eine Beschreibung von vermehrten Augensymptomen beim Tragen von Masken“, kommentiert die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOP). „Irritationen durch die Maske selbst, oder durch die Ausatemluft, die am Oberrand der Maske Richtung Auge gelenkt wird, sind mögliche Erklärungen“, so die aktuelle Vermutung der DOP. „Wie häufig und wie relevant dies ist, bleibt allerdings aktuell noch offen.“

Mediziner haben in den letzten Wochen durchaus vermehrte Fälle von Augenreizungen oder Augeninfektionen verzeichnen können. Auch das Austrocknen des Auges ist ein unerwünschter Effekt, der bei längerem Masketragen auftreten kann. Bisher wurden diese Befunde kaum in der Literatur beschrieben. Die vermehrten Augenreizungen haben jedoch wichtige Auswirkungen auf die Augengesundheit und die Infektionsprävention. In Hinblick darauf, dass die Maskenpflicht noch längere Zeit fortbestehen wird, sollten die negativen Auswirkungen des Masketragens weiterführend untersucht werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Mit 95 Prozent zum Parteichef gewählt
Merz neuer CDU-Vorsitzender »
RKI meldet 135.461 Corona-Neuinfektionen
Inzidenz von 497 auf 773 in einer Woche »
Mehr aus Ressort
Abgeordnete aus Ampel-Fraktionen
Erste Initiative für Impfpflicht ab 18 »
Weiteres
Mit 95 Prozent zum Parteichef gewählt
Merz neuer CDU-Vorsitzender»
Krankenhausgesellschaft schlägt Alarm
Kliniken: Impfpflicht kostet tausende Betten»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»