Visine Yxin in größerer Flasche

, Uhr

Berlin - Die Tetryzolin-haltigen Augentropfen Visine Yxin von Johnson & Johnson sind zukünftig nur noch in der Flasche à 15 ml erhältlich. Die kleinere Abpackung mit 10 ml geht außer Vertrieb. Das Ophthalmikum wird bei geröteten und gereizten Augen kurzfristig eingesetzt.

Visine Yxin Augentropfen werden zur Schleimhautabschwellung bei nicht infektiös bedingten Augenreizungen angewendet. Diese können beispielsweise durch Rauch, Wind, gechlortes Wasser, Licht und bei allergischen Entzündungen wie Heuschnupfen auftreten. Der enthaltene Wirkstoff Tetryzolin ist ein α-Sympathomimetikum mit vasokonstriktorischer und dadurch schleimhautabschwellender Wirkung. Die Anwendung sollte jedoch nur kurzfristig erfolgen, auch aufgrund des enthaltenen Konservierungsmittels Benzalkoniumchlorid.

Seit knapp einem Jahr vertreibt Johnson & Johnson eine 15-ml-Flasche der konservierten Augentropfen. Die Größe à 10 ml geht außer Vertrieb. „Die Zusammensetzung der Augentropfen selbst ist unverändert“, informiert eine Sprecherin. „Die 15-ml-Größe ist seit 1. Mai 2020 erhältlich und ersetzt die 10-ml-Größe.“

Die Augentropfen sind zur Anwendung bei Kindern ab zwei Jahren zugelassen. Es kann bis zu dreimal täglich ein Tropfen in das betroffene Auge gegeben werden. Eine Anwendung über mehr als fünf Tage darf nur unter ärztlicher Kontrolle erfolgen. Das Medikament sollte bei Engwinkelglaukom, Prostatahyperplasie und Stoffwechselstörungen wie Hyperthyreose oder Diabetes nicht oder nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung mit dem Arzt angewendet werden. „Tritt binnen 48 Stunden keine Besserung ein oder wenn die Augenreizung oder -rötung bestehen bleibt oder zunimmt, sollte das Arzneimittel nicht weiterverwendet und ein Arzt aufgesucht werden“, so die Fachinformation.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
App-Lösungen für digitale Verodnungen
eRixa-Kooperation: E-Rezept jetzt schon bundesweit»
„Anwenderpraxis“ von eHealth-Tec
Scanacs kooperiert mit Tochter von Zur Rose»
Venlo liegt in der „Fokusregion Berlin-Brandenburg“
E-Rezept-Einführung: Shop-Apotheke ist dabei»
Neue Covid-19-Therapie
EMA untersucht Sotrovimab»
Gefahr oder Panikmache?
Aluminium in Impfstoffen»
Atopische Dermatitis, Nasenpolypose & Co.
Biologika & Covid-Impfung – geht das?»
Akne, Neurodermitis & Co.
Welchen Einfluss hat der pH-Wert?»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B