Bis Jahresende

Valoron geht außer Vertrieb

, Uhr
Berlin -

Pfizer hat sich dazu entschlossen, den Vertrieb von Valoron-Tabletten und -Tropfen zum Jahresende einzustellen. Aufgrund der zahlreichen Generika sei die Patientenversorgung aber nicht gefährdet.

Die Valoron-Präparate enthalten eine Fixkombination aus Tilidin und Naloxon. Das Präparat wird in dieser Form seit über 20 Jahren zur Behandlung starker und sehr starker Schmerzen angewendet. Nun hat sich der Hersteller zur Marktrücknahme entschieden. „Pfizer hat sich dazu entschlossen, den Vertrieb von Valoron-Tropfen und -Tabletten bis Jahresende einzustellen. Eine Versorgung der Patientinnen und Patienten ist mit den im Markt weiterhin verfügbaren Produkten anderer Hersteller gesichert“, erläutert der Hersteller. Eine gegebenenfalls notwendige Umstellung auf ein anderes Produkt sollte frühzeitig mit dem behandelnden Arzt oder der behandelnden Ärztin abgesprochen werden. Bei der Marktrücknahme handele es sich um eine unternehmerische Entscheidung.

Fixe Kombination zur Vermeidung von Nebenwirkungen

Tilidin ist ein Prodrug mit nur schwacher Opioidwirkung. Naloxon ist ein Opioid-Antagonist ohne agonistische Wirkung, somit ist Naloxon ein Gegenspieler vom Tilidin. Sowohl Tilidin als auch Naloxon unterliegen dem First-Pass-Effekt. Während Tilidin in den wirksamen Metaboliten umgewandelt wird – die eigentliche Wirksubstanz ist Nortilidin – wird Naloxon inaktiviert. In der gewählten Dosierung wird die schmerzstillende Wirkung von Tilidin nicht beeinträchtigt. Bei Überdosierungen soll Naloxon die Rezeptorbindung von wirksamen Tilidin-Metaboliten verhindern – ein Rauscheffekt bleibt aus.

Trotz der Zugabe von Naloxon gehören Tilidin-Präparate zu den häufig missbräuchlich eingenommenen Arzneimitteln. Dementsprechend wurde die Fixkombination von Tilidin und Naloxon in flüssiger Form 2013 dem Betäubungsmittelgesetz unterstellt. Doch auch die Tabletten werden außerhalb der Indikation eingenommen. Trotz der Zugabe von Naloxon können nicht alle Nebenwirkungen (rauschähnlichen Zustände) verhindert werden. Viele Konsument:innen berichten von einem wohligen, beruhigten Gefühl nach der Einnahme. Die Präparate werden unter anderem aufgrund ihrer schlaf- und entspannungsfördernden Wirkung missbräuchlich angewendet.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Nur drei von 21 Pasten können empfohlen werden
Kinderzahnpasta: Enttäuschung auf ganzer Linie »
Infektionskrankheiten mittels Bakteriophagen bekämpfen
Antibiotikaresistenz: Phagentherapie könnte helfen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Praxen erhalten Erstattung
2300 Euro für Konnektorentausch»
Hackerkollektiv „Zerforschung“
Datenpanne bei Doc Cirrus»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Nur drei von 21 Pasten können empfohlen werden
Kinderzahnpasta: Enttäuschung auf ganzer Linie»
Infektionskrankheiten mittels Bakteriophagen bekämpfen
Antibiotikaresistenz: Phagentherapie könnte helfen»
Kühlkette für mindestens 60 Stunden
Cube: Kühlbox für lange Flugreisen»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Nur noch Stehbetten im Notdienst»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»