Corona: Zehn Kernempfehlungen für Rheumatiker

, Uhr

Berlin - Neue Studien und Fallberichte erlauben detailliertere Aussagen zur Behandlung von Rheumatikern während der Corona-Pandemie. Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) hat auf der Basis der neuen Erkenntnisse die Behandlungsempfehlungen aktualisiert. Im Ergebnis wurden zehn Kernempfehlungen herausgegeben, die nicht nur die Versorgung, sondern auch den Alltag von Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen in Zeiten von Corona erleichtern sollen.

Mitte März informierte die Deutsche Rheuma-Liga Patienten über das potentiell erhöhte Infektionsrisiko für Covid-19 bei bestehender Autoimmunerkrankung. Patienten mit entzündlichem Rheuma seien zum einen durch die Grunderkrankung an sich und auch durch die bestehende Medikation einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt. Damals konnten Rheumatologen auf zahlreiche Fragen noch keine ausreichenden Antworten liefern. Mittlerweile geben Experten weitgehend Entwarnung für Rheuma-Patienten. So zeigen die bisherigen Daten bisher mehrheitlich, dass Covid-19 bei Patienten mit rheumatologischen Erkrankungen nicht schwerer verläuft als bei gesunden Personen.

1) AHA-Regel

Abstand, Hygiene, Alltagsmakse – dafür steht AHA. Diese Empfehlungen sollten auch von Rheumatikern eingehalten werden. Durch diese Verhaltensweisen lässt sich eine Infektion mitunter vermeiden. Auch bei erfolgter Ansteckung mit Sars-Cov-2 sollte weiterhin auf Hygiene geachtet werden. Hierzu gehört das regelmäßige Händewaschen, die Verwendung von Desinfektionsmittel und eine gute Hust-Nies-Etikette.

2) Corona-Warn-App

Besitzer eines Smartphones sollten sich die Corona-Warn-App runterladen. Die DGRh empfiehlt die Nutzung nicht nur, um weitere Ansteckungen zu vermeiden, sondern auch um Infektionsketten zu unterbrechen. Die App ist umso zuverlässiger, umso mehr Menschen sie benutzen.

3) Therapie nicht hinauszögern

Eine benötigte Therapie sollte nicht unterbrochen werden. Darüber informierte die Rheuma-Liga bereits vor Wochen. Auch nach der Auswertung neuerer Studien bleibt diese Aussage bestehen: Eine antirheumatische Therapie darf nicht allein aufgrund der Pandemie unterbleiben oder herunterdosiert werden. Ausschließlich für Rituximab gibt es derzeit noch widersprüchliche Meinungen. Ob ein Wechsel auf einen anderen Wirkstoff in Betracht gezogen werden sollte, hängt vom individuellen Zustand des Patienten ab.

4) Therapie unverändert fortsetzen

Ist der Patient gesund, so ist die bestehende Therapie unverändert fortzuführen. Selbst bei Kontakt zu Covid-Patienten soll der Rheumatiker seine Medikation nicht absetzen oder verändern, so die DGRh. Diese Empfehlung gelte für alle Wirkstoffgruppen. Somit sollen nicht nur NSAID und Glucocorticoide, sondern auch DMARD (Disease Modifying Anti-Rheumatic Drugs) und Immunsuppresiva weiterhin eingenommen werden.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B