Covid-19 und Down-Syndrom

, Uhr

Berlin - Das Robert Koch-Institut (RKI) geht in seinem epidemiologischen Bulletin detailliert auf den Stufenplan zur pandemischen Impfung ein. Neben Menschen über 80 Jahren sollen auch Personen mit Trisomie-21 stark priorisiert geimpft werden. Das Sterberisiko ist hier besonders hoch.

Trisomie-21 belegt Platz 2 der Risikofaktoren für einen tödlichen Verlauf. Das Mortalitäts-Risiko bei einer Sars-CoV-2-Infektion ist bei Menschen mit Down-Syndrom in allen Altersgruppen deutlich erhöht. Hiervon ausgenommen sind ausschließlich Kleinkinder. Ab dem Alter von 40 Jahren weisen Menschen mit Trisomie-21 ein vergleichbares Sterberisiko wie Menschen ohne Down-Syndrom ab 80 Jahren auf. Bei Personen mit Trisomie-21 sind schwere Lungenkomplikationen um ein Vielfaches häufiger.

Gründe sind vielfältig

Die Gründe für das stark erhöhte Sterberisiko lassen sich nur teilweise auf die bekannten Risikofaktoren zurückführen. Zahlreiche Betroffene leiden unter Begleiterkrankungen wie Demenz, angeborenem Herzfehler oder Anomalien im Magen-Darm-Bereich. Ein gewisser Anteil der erhöhten Sterblichkeit kann auf diese Faktoren zurückgeführt werden. Doch auch nach Berücksichtigung dieser Risikofaktoren war das Sterberisiko um mehr als das Zehnfache höher als in der übrigen Bevölkerung. Mit fünfach höherem Risiko werden Trisomie-21-Betroffene hospitalisiert.

Das Immunsystem von Menschen mit Down-Syndrom weist eine Reihe von Besonderheiten auf. Oftmals führt dies im Gesamten zu einer abgeschwächten Immunabwehr. Das könnte ein Grund für die erhöhte Sterblichkeit sein. Ein weiterer Grund kann das vorgeschädigte Herz sein. Je nach Art des Herzfehlers kann es bereits in frühen Lebensjahren zu Mikroangiopathien kommen. Hierbei handelt es sich um eine spezielle Art der Arteriosklerose, die sich auf die kleinen Blutgefäße beschränkt. Folgen davon können Schlaganfälle und Lungenembolien sein. Die Organe von Menschen mit Trisomie-21 sind demnach häufig vorbelastet. Die Lungenfunktion ist häufig eingeschränkt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Biosimilars und Covid-Flaute in Kliniken
Roche: Pharma schwach, Diagnostics stark »
Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Biosimilars und Covid-Flaute in Kliniken
Roche: Pharma schwach, Diagnostics stark»
Versandapotheke verlässt Marktplätze
DocMorris: Abschied von Idealo und Ebay»
Supermarkt vor Apotheke
Weleda verkauft lose Ware»
Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub»
Testpflicht in Sachsen und Berlin
Laientests nur unter Aufsicht»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B