Covid-19 und Down-Syndrom

, Uhr

Berlin - Das Robert Koch-Institut (RKI) geht in seinem epidemiologischen Bulletin detailliert auf den Stufenplan zur pandemischen Impfung ein. Neben Menschen über 80 Jahren sollen auch Personen mit Trisomie-21 stark priorisiert geimpft werden. Das Sterberisiko ist hier besonders hoch.

Trisomie-21 belegt Platz 2 der Risikofaktoren für einen tödlichen Verlauf. Das Mortalitäts-Risiko bei einer Sars-CoV-2-Infektion ist bei Menschen mit Down-Syndrom in allen Altersgruppen deutlich erhöht. Hiervon ausgenommen sind ausschließlich Kleinkinder. Ab dem Alter von 40 Jahren weisen Menschen mit Trisomie-21 ein vergleichbares Sterberisiko wie Menschen ohne Down-Syndrom ab 80 Jahren auf. Bei Personen mit Trisomie-21 sind schwere Lungenkomplikationen um ein Vielfaches häufiger.

Gründe sind vielfältig

Die Gründe für das stark erhöhte Sterberisiko lassen sich nur teilweise auf die bekannten Risikofaktoren zurückführen. Zahlreiche Betroffene leiden unter Begleiterkrankungen wie Demenz, angeborenem Herzfehler oder Anomalien im Magen-Darm-Bereich. Ein gewisser Anteil der erhöhten Sterblichkeit kann auf diese Faktoren zurückgeführt werden. Doch auch nach Berücksichtigung dieser Risikofaktoren war das Sterberisiko um mehr als das Zehnfache höher als in der übrigen Bevölkerung. Mit fünfach höherem Risiko werden Trisomie-21-Betroffene hospitalisiert.

Das Immunsystem von Menschen mit Down-Syndrom weist eine Reihe von Besonderheiten auf. Oftmals führt dies im Gesamten zu einer abgeschwächten Immunabwehr. Das könnte ein Grund für die erhöhte Sterblichkeit sein. Ein weiterer Grund kann das vorgeschädigte Herz sein. Je nach Art des Herzfehlers kann es bereits in frühen Lebensjahren zu Mikroangiopathien kommen. Hierbei handelt es sich um eine spezielle Art der Arteriosklerose, die sich auf die kleinen Blutgefäße beschränkt. Folgen davon können Schlaganfälle und Lungenembolien sein. Die Organe von Menschen mit Trisomie-21 sind demnach häufig vorbelastet. Die Lungenfunktion ist häufig eingeschränkt.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
US-Staatsanwälte schreiben an Zuckerberg
Facebooks Umgang mit Impfgegnern»
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»