Engpässe bei Chloroquin/Hydroxychloroquin

Wegen Corona: EMA sorgt sich um Rheumatiker

, Uhr
Berlin -

Chloroquin und Hydroxychloroquin gehören zu den Hoffnungsträgern in der Covid-19-Therapie. Doch die Wirksamkeit der Arzneistoffe gegen das Coronavirus muss erst noch in Studien nachgewiesen werden. Ein Off-Label-Use in großem Umfang könnte die Arzneimittelversorgung von Patienten mit Lupus oder Rheumatoider Arthritis (RA) gefährden, fürchtet die Europäische Arzneimittelagentur (EMA).

Chloroquin und Hydroxychloroquin sind hierzulande zur Behandlung und Prophylaxe von Malaria sowie zur Therapie bestimmter Autoimmunerkrankungen wie Rheumatoider Arthritis und Lupus erythematodes zugelassen. In der Lupus-Leitlinie werden keine Behandlungsalternativen zu Hydrocychloroquin angeführt.

Um die Versorgung dieser Patienten sorgt sich die Deutsche Rheuma-Liga, wenn Chloroquin und der Metabolit Hydroxychloroquin massenhaft bei Covid-19-Patienten genutzt werden. „Die Deutsche Rheuma-Liga blickt mit großer Sorgfalt auf mögliche Versorgungsengpässe mit Medikamenten in Europa.“ Man habe bereits Meldungen erhalten, dass Hydroxychloroquin für Lupus-Patienten nicht mehr zu erhalten sei.

Wie die Deutsche Rheuma-Liga mitteilt, hat die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) bereits Kontakt zu den Hydroxychloroquin-Herstellern aufgenommen und zusätzliche Maßnahmen in die Wege geleitet, die die Versorgung von Rheumapatienten sicherstellen sollen. „Bei Lieferschwierigkeiten können sich Apotheker nun direkt an die Hersteller wenden.“

EMA teilt die Sorge

Es handele sich um lebenswichtige Medikamente. Daher sei es wichtig, dass die Patienten weiterhin versorgt und nicht von Engpässen betroffen würden. Lieferausfälle könnten beispielsweise durch Lagerhaltung oder Verwendung außerhalb der zugelassenen Indikationen verursacht werden.

Zur Behandlung von Covid-19 sollten Chloroquin und Hydroxychloroquin vorzugsweise nur im Rahmen klinischer Studien verwendet werden. Außerhalb klinischer Studien sei ein Einsatz in Übereinstimmung mit den national festgelegten Regeln möglich. Um eine unnötige Belastung der Versorgungsketten zu vermeiden, sollten Patienten zudem nur ihre benötige Menge für den üblichen Zeitraum erhalten. Es sollten keine Rezepte ausgestellt werden, die über die übliche bedarfsgerechte Versorgung hinausgehen.

Die EMA weist zudem auf mögliche schwerwiegende Nebenwirkungen unter Chloroquin und Hydroxychloroquin hin. Insbesondere in hohen Dosen oder in Kombination mit anderen Medikamenten seien diese möglich.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
Eistee mit Globuli gesüßt
Ärger um „HomöopaTea“ »
Ware aus Frankreich und Italien
Sabril-Engpass: PZN für Not-Importe »
Sauerstoff-Entzug kann Energieversorgung unterbrechen
Tumortherapie: Wirkstoff lässt Krebszellen ersticken »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Eistee mit Globuli gesüßt
Ärger um „HomöopaTea“»
Ware aus Frankreich und Italien
Sabril-Engpass: PZN für Not-Importe»
Sauerstoff-Entzug kann Energieversorgung unterbrechen
Tumortherapie: Wirkstoff lässt Krebszellen ersticken»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Medizinprodukt oder Arzneimittel
Läusemittel: Welches ist erstattungsfähig?»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»