Engpässe wegen Corona

EMA empfiehlt Apothekenkontrolle und Versandbeschränkung Patrick Hollstein, 09.04.2020 10:25 Uhr

Berlin - Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat Empfehlungen herausgegeben, wie Lieferengpässe während der Corona-Krise vermieden werden sollen. Das Dokument mit dem Titel „Guidelines on the optimal and rational supply of medicines to avoid shortages during the Covid-19 outbreak“ sieht unter anderem eine Kontingentierung wichtiger Medikamente vor. So sollten die Mitgliedstaaten aktiv kontrollieren, dass Großhändler und Apotheken keine wichtigen Medikamente horten. Und für die Apotheken vor Ort sollten Erleichterung geschaffen werden.

Der unvorhersehbare Ausbruch der Corona-Pandemie fordere von den Mitgliedstaaten außergewöhnliche Maßnahmen, um die Gesundheit der Bürger zu schützen. Gleichzeitig gehe es darum, die gleichmäßige Verteilung von Medikamenten im gemeinsamen Binnenmarkt zu schützen; letztendlich seien alle Länder auf einen verantwortungsvollen und solidarischen Umgang seitens der Pharmaindustrie angewiesen. Laut EMA drohen aus verschiedenen Gründen Engpässe, die es durch eine optimale und rationale Lieferung und Verteilung abzufedern gelte.

Steigende Nachfrage

Durch die Corona-Pandemie sei die Nachfrage nach bestimmten Medikamenten signifikant gestiegen, so die EMA. 30 Prozent der Infizierten müssten im Krankenhaus behandelt werden; wer über Sauerstoff hinaus eine Intubation benötige, brauche auch Anästhetika, Antibiotika, Muskelrelaxantie, Antidiuretika und Medikamente zur Wiederbelebung. Bei diesen Gruppen sei der Bedarf deutlich gestiegen. Doch auch Atemwegs- und Herzmedikamente, Analgetika, Gerinnungshemmer sowie Ernährungs- und Transfusionslösungen würden für die Behandlung von Covid-19-Patienten gebraucht. Schließlich bevorrateten sich Verbraucher mit rezeptfreien Schmerzmitteln; in einigen Fällen sei wegen des gestiegenen Bedarfs an bestimmten Medikamenten zum Einsatz gegen Sars-CoV-2 auch die Versorgung von Chronikern in Gefahr. EMA und EU-Kommission sammelten Informationen zur Entwicklung und zu drohenden Engpässen

Produktion/Lieferkette

Die Kommission beobachte die Entwicklung seit Beginn der Krise; wöchentlich gebe es Treffen mit den Pharmaverbänden. Man habe an die Industrie appelliert, maximale Transparenz herzustellen und die Produktion bestimmter Medikamente hochzufahren. Es zeichne sich aber ab, dass protektionistische Maßnahmen außerhalb der EU die Lieferketten empfindlich stören könnten. Zu Störungen bei der Lieferung von Wirkstoffen kämen niedrigere Produktionskapazitäten, logistische Probleme und Transportbeschränkungen, die die Verfügbarkeit von Medikamenten beschränken könnten.

Eine Bevorratung auf regionaler Ebene könne zu weiteren Hamsterkäufen führen und die Engpässe zusätzliche befeuern; daher spricht sich die EMA für eine europäische Bevorratung aus; auf nationaler Ebene sollten nur moderate Vorräte angelegt werden. Die Behörde gibt zu bedenken, dass kein Land alleine über ausreichend Kapazitäten verfüge, um die Versorgung zu gewährleisten.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

WHO: 70 Prozent Durchimpfungsrate nötig

Impfzentren: 2500 bayerische Ärzte bereit»

Folgeschäden von Sars-CoV-2

Long-Covid: Müdigkeit und verringerte Lungenfunktion»

Tests auch ohne Symptome

BMG: Mehr Schnelltests für Risikogruppen»
Markt

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»

Volkswirte: Kaum schwere Corona-Folgen

Einzelhandel: Gedrückte Stimmung vor Weihnachtsgeschäft»

Von Schaumbergen bis Fetträubern

Öko-Test beurteilt Badezusätze»
Politik

Sinkende Apothekenzahlen

Overwiening: Nur Wertschätzung rettet keine Apotheke»

Abda feiert VOASG, AVWL

Michels: VOASG ebnet den Weg für Ketten»

Streit um Antibiotika-Ausschreibung

Teva-Chef: „Das beleidigt mich auch persönlich“»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Medikamente in der Schwangerschaft

Valproinsäure erhöht Risiko auf Autismus und ADHS»

Positive Phase-III-Ergebnisse 

Tezepelumab: Weniger Asthma-Exazerbationen»

Neue Dosierung mit innovativer Galenik

Jorveza: Schmelztablette gegen Speiseröhrenentzündung»
Panorama

Kunden gehen wegen Rabatt-Arzneimittel zur Polizei

Karlsruhe: Rauferei wegen Rabattvertrag»

Rote Helferlein für den Ernstfall

Zugspitz-Apotheke verschenkt Notfalldosen»

Gestohlene Blanko-Rezepte

Berlin: Razzia gegen Rezeptfälscher»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apotheke darf nicht schließen»

adhoc24

Phoenix setzt auf Linda / Ärger um Rabattverträge / VOASG»

Grippeimpfstoffe

Fluzone: Preis verschreckt Ärzte, Ware staut sich»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»