Zunahme von Übergriffen in der Coronakrise

Codewort am HV: Apotheken helfen gegen häusliche Gewalt APOTHEKE ADHOC, 09.04.2020 16:53 Uhr

Berlin - Alles ist geschlossen, viele Menschen arbeiten von zuhause aus – und verbringen mehr Zeit mit ihren Partnern oder Familien, als sie es bisher gewohnt waren. Das stellt nicht nur viele Beziehungen auf eine Zerreißprobe, sondern hat vor allem für viele Frauen fürchterliche Folgen: Mehrere Staaten und selbst die UN berichten von einer Zunahme häuslicher Gewalt oder warnen davor. In Frankreich sollen nun die Apotheken Hilfe leisten: Mit einem Codewort können gefährdete Frauen diskret darauf hinweisen, dass sie in Gefahr sind.

Der Weiße Ring, eine international tätige Hilfsorganisation für Kriminalitätsopfer, sorgt sich bereits um Frauen und Kinder, die wegen der derzeitigen Beschränkungen der Bewegungsfreiheit zunehmend Opfer häuslicher Gewalt werden könnten. „Wir müssen leider mit dem Schlimmsten rechnen“, sagt der Bundesvorsitzende Jörg Ziercke. Die Corona-Krise zwinge die Menschen, in der Familie zu bleiben, hinzu kämen Stressfaktoren wie finanzielle Sorgen und Zukunftsunsicherheit. „Diese Spannung kann sich in Gewalt entladen“, warnt Ziercke. „Unsere Opferhelfer kennen das von Festtagen wie Weihnachten: Wenn die Menschen tagelang zu Hause sind, gehen die Fallzahlen in die Höhe. Die Kontaktsperre wegen Corona dauert aber sehr viel länger als Weihnachten, die Stressfaktoren sind auch größer.“

Und tatsächlich mahnen Beispiele aus anderen Ländern, dass Ziercke Recht behalten könnte. Aus China, wo die Menschen teils zwei Monate unter strengen Ausgangsbeschränkungen leben mussten, kommen erschreckende Zahlen: So berichtet die Frauenrechtsorganisation Weiping, dass sich die Anfragen an sie wegen Fällen von häuslicher Gewalt seit der Corona-Krise verdreifacht hätten. Von staatlicher Seite sei bisher nur unzureichende Hilfe für die betroffenen Frauen und Kinder gekommen, kritisiert die Weiping-Vorsitzende Feng Yuan. „Die Polizei sollte die Epidemie nicht als Entschuldigung nehmen, häusliche Gewalt nicht ernst zu nehmen.“

Man muss aber nicht bis nach China schauen, um zu sehen, dass die Gefahr real ist: Frankreich berichtet von einer genauso dramatischen Zunahme von Übergriffen. Nur vor Beginn der Ausgangssperre in unserem Nachbarland hatte die Staatssekretärin für die Gleichstellung der Geschlechter, Marlène Schiappa, davor gewarnt, dass der Shutdown den „perfekten Nährboden“ für häusliche Gewalt biete. Eine gute Woche nach Beginn der Ausgangssperren bestätigte Innenminister Christophe Castaner die Befürchtungen: Allein innerhalb der ersten acht Tage habe die Polizei einen Anstieg von 32 Prozent bei ihren Einsätzen im Bereich der häuslichen Gewalt registriert, verkündete er. Im Großraum Paris waren sogar 36 Prozent – dort leben Familien oft unter besonders beengten Verhältnissen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Auslieferung begonnen

Siemens bringt Antikörpertest»

Fortschritt bei Impfstoffen

Zweite Vakzine besteht klinische Tests»

Wettbewerbszentrale

51 Corona-Abmahnungen»
Markt

Ophthalmika

Novartis: Wirkstoffproduktion in Tirol»

Masken für den Außendienst

Bayer kooperiert mit Bonner Werkstätten»

Vorerst kein Comeback für Mucosolvan Phyto Complete

Zu viel geschwärzt: Gericht bestätigt Vertriebsverbot»
Politik

Bezahlte Pharmazeutische Dienstleistung

BPhD: Apotheken sollen Partydrogen testen»

Saarland

Rassistische Mundart-Schimpfwörter als Apotheken-Dekoration»

Registrierkassengesetz

BMF: Ausnahmen von Manipulationsschutz-Frist  »
Internationales

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»

Corona-Vakzine

USA bestellen Impfstoff bei AstraZeneca»
Pharmazie

Erfolgreich in Phase-III

Lucentis bekommt Biosimilar-Konkurrenz»

AMK-Meldung

Anticholium: Nicht mehr intramuskulär»

Bestrahlung ohne Effekt

Krebsstammzellen: Woher kommt die Resistenz?»
Panorama

Onkologie

Krebs in jungen Jahren: Frauen häufiger betroffen»

Betrieb in Kliniken normalisiert sich

Covid-Stationen wenig besetzt»

Ausgefallene Schutzimpfungen

Wegen Corona: 80 Millionen Kleinkinder ungeimpft»
Apothekenpraxis

Rezeptsammlung in Arztpraxen

Wie sich zwei Apotheker gegenseitig das Handwerk legten»

„Die Wahrheit über die Homöopathie“

Homöopathen feiern RBB-Doku»

Standort U-Bahn-Station

Apotheker trotzt Krise mit Fahrradkurier»
PTA Live

Bedenkliche Ausgangsstoffe Teil 3

Obsolete Rezeptursubstanzen: Chloramphenicol, Steinkohlenteer und Bufexamac»

Masernschutzgesetz

Impfpflicht für Apothekenteams?»

Nachhaltigkeit

Zuckerrohrverpackung und Kaffeesatz-Peeling»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»

Gut für die Umwelt

Nachhaltige Kosmetik»