Apotheken gegen häusliche Gewalt

„Maske 19“: Codewort am HV soll bundesweit helfen APOTHEKE ADHOC, 11.08.2020 07:29 Uhr

Berlin - Das Codewort „Maske 19“ für Opfer häuslicher Gewalt soll bald auch bundesweit Anwendung finden. Nachdem in Nordrhein-Westfalen kürzlich der Landtag beschlossen hat, die Idee aufzugreifen, will sie ein Verband berufstätiger Frauen nun auch in den Berliner Apotheken und darüber hinaus etablieren. Er stellt Poster zur Verfügung, mit denen sich Apotheken als sichere Anlaufstellen für Opfer häuslicher Gewalt ausweisen können.

„Sie sind akut von häuslicher Gewalt betroffen und können nicht ungehindert den Polizei-Notruf wählen? Wir Apotheker*innen helfen Ihnen weiter“, könnte bald an zahlreichen Schaufenstern zu lesen sein. „Nennen Sie uns einfach das Codewort ‚Maske 19‘. Bleiben Sie hier. Wir verständigen die Polizei für Sie.“ Die DIN-A5-Poster zum Aushang vor oder in der Apotheke stellt derzeit die Union deutscher Zonta-Clubs zur Verfügung, ein Service-Club berufstätiger Frauen in Führungspositionen, der nach eigenen Angaben in über 100 deutschen Städten vertreten ist. Mit dem Poster weisen sich Apotheken als „Maske19-Partner“ aus, so Zonta. „Das ist zur Orientierung für Betroffene wichtig. Es sollte daher in ihrer Apotheke gut sichtbar angebracht werden.

Darüber hinaus empfiehlt Zonta, die Mitarbeiter des Betriebs über das Vorgehen aufzuklären: „Die Kundin nennt das Codewort ‚Maske 19‘. Das genügt. Sie wird diskret sofort beiseite genommen, der Polizeinotruf wird verständigt.“ Sämtliche Info-Materialien – neben dem Poster sind das noch Flyer und Visitenkarten – seien in Rücksprache mit Fachexperten entwickelt worden und sind auf der Zonta-Website kostenlos abrufbar. „Apothekerinnen und Apotheker können sich zur Aktion ‚Maske 19‘ vor Ort auch mit den Zonta Clubs in Verbindung setzen beziehungsweise werden dazu bei Interesse auch persönlich durch die Mitglieder der Zonta Clubs kontaktiert, die sich aktiv vor Ort an ‚Maske 19‘ beteiligen.“

Bereits seit Beginn der Coronakrise warnen international Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen davor, dass die Folgen der Covid19-Pandemie die Verschlimmerung häuslicher Gewalt begünstigen. Die Idee, Apotheken als niedrigschwellige Anlaufstationen für Betroffene zu nutzen, ist dabei nicht neu. In Frankreich, Spanien, Griechenland, Belgien und den Niederlanden gibt es bereits ähnliche Projekte. In Belgien dürfen Apothekenmitarbeiter sogar selbstständig die Daten der betroffenen Kunden an die Behörden weitergeben. In Frankreich ging bereits Ende März ein Rundschreiben an die Apotheken, das die neue Vorgehensweise erklärt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Impfungen ab Januar

Spahn: Corona-Impfungen ab Frühsommer in Praxen»

Für den Privatgebrauch

Schnelltest aus der Online-Apotheke»

Vakzine gegen Sars-CoV-2

Novavax: Corona-Impfstoffstudie verzögert sich»
Markt

Sonderrechte für Pharma-Logistiker

Trans-o-flex versorgt Notfallversorger»

Erst Expresslieferung, dann Amazon?

Apo-Discounter: „Nur die Hälfte der Apotheken wird überleben“»

Pandemie drückt aufs Auslandsgeschäft

PharmaSGP: Zweite Welle vermiest das Jahr»
Politik

Wie weit geht die Meinungsfreiheit?

Vorwurf Nazi-Propaganda: Kammer ermittelt gegen Apotheke»

Rheinland-Pfalz

Aufruf für Impfzentren: Kammer sucht PTA und Apotheker»

Sinkende Apothekenzahlen

Overwiening: Nur Wertschätzung rettet keine Apotheke»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Chargenüberprüfung

Riboirino: Weiße Verunreinigung am Flaschenhals»

Einstellung der Spritze beachten

Dosierungsfehler bei Eyela Fertigspritze »

Antikörper als Therapiedurchbruch

Blinatumomab: Ohne Chemo gegen Leukämie»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Der alljährliche Kalenderwahn – oder nicht?»

Rote Helferlein für den Ernstfall

Zugspitz-Apotheke verschenkt Notfalldosen»

Gestohlene Blanko-Rezepte

Berlin: Razzia gegen Rezeptfälscher»
Apothekenpraxis

„Verbund starke Apotheke“

Alternativ-Abda gegründet»

Umbau, Logistik und Personal

Impfzentren: Aufbau in Rekordtempo»

Rein- und Kühlräume und Fachpersonal

Corona-Impfstoff: „Die Apotheken stehen bereit“»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»