Corona: Apotheker will helfen – und findet niemanden

, Uhr

Berlin - In vielen Apotheken wird gerade jede helfende Hand benötigt, insbesondere in Gebieten, die besonders stark von der Sars-CoV-2-Pandemie betroffen sind. Umso wertvoller sind dabei approbierte Apotheker, die in jedem Bereich tätig sein dürfen. Dr. Henning Günzler ist so jemand: Frisch im Ruhestand hat er von den teils dramatischen Zuständen in manchen bayerischen Landkreisen erfahren und wollte seine Arbeitskraft anbieten. Doch weder Kammer noch Verband hätten ihm weitergeholfen, kritisiert er.

Günzler hat sein Berufsleben eigentlich schon im Guten abgeschlossen: Er war Inhaber der Neuen Apotheke Volkmarode, hat seinen Betrieb aber vergangenes Jahr verkauft und genießt nun mit 58 Jahren den wohlverdienten Ruhestand, unter anderem in seinem Ferienhaus in Niederbayern. Dort hielt er sich auch gerade auf, als im Freistaat die strikten Präventionsmaßnahmen verhängt wurden – also blieb er an Ort und Stelle. Dass die Situation sich regional auch für Apotheken zum Teil extrem verschärft, bekam er natürlich mit, vor allem durch die Geschichte von Norbert Veicht und seiner Antonius-Apotheke in Massing. Insbesondere der von Veicht erklärte Kollege, dessen Apotheke vom Gesundheitsamt geschlossen wurde und der nun irgendwie versucht, noch seine Belieferungen hinzukriegen, habe ihm leidgetan.

„Ich bin hier nur 30 Kilometer davon entfernt und war bis vergangenes Jahr selbst Inhaber, von daher kann ich mir sehr gut vorstellen, wie die Situation gerade ist“, sagt Günzler. „Wenn es irgendwie die Möglichkeit gibt, würde ich deshalb gern helfen.“ Doch wie sollte er – abgesehen von der beschriebenen Geschichte – herausfinden, wo wirklich dringend eine helfende Hand gebraucht wird? Günzler dachte zuerst an die Apothekerkammer und rief dort an. „Ich dachte mir, wenn ein Kollege in Not ist, kann ich mich dort hoffentlich melden und meine Hilfe anbieten.“

Doch das Telefonat war eine Enttäuschung, sagt er: „Das Sekretariat der Kammer sagte mir nur, sowas machen sie nicht, ich solle mich an den Verband wenden.“ Also tat er das. Und wurde erneut enttäuscht. „Der Verband sagte mir dann, dass er nicht zuständig sei und ich mich an die Kammer wenden soll.“ Also rief er erneut bei der Kammer an und fragte nach, wie er denn nun herausfinden kann, wer seine Hilfe gebrauchen könnte. „Da wurde mir dann gesagt, ich solle mir die Stellenangebote ansehen.“

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Nach Impfung von italienischen Hotel-Mitarbeitern
Impftourismus: Razzia in Bayern»
Zwischen Lockerungen und Sicherheit
Sorge wegen Delta-Variante»
Adressfeld abgeklebt, Impfdaten nicht passend
Impfzertifikate: Erste Fälschungen in Apotheken aufgetaucht»
Impf-Aktion: 1000 Impfungen für 8000 Einwohner
Apotheker lässt seinen Heimatort durchimpfen»
Pilotprojekt zu Stationsapothekern
Darmstadt: Apothekerin geht auf Visite»