Lambsdorff: Arzneistoffe in der EU bevorraten

, Uhr
Berlin -

Heute treffen sich die EU-Gesundheitsminister zu einer Videokonferenz, um über die Arzneimittelversorgung im Zeichen der Corona-Krise zu beraten. Es wird unter anderem um Lieferengpässe und die Versorgung mit Schutzausrüstung gehen. Möglicherweise gesprochen wird auch über Bedingungen für die Öffnung der Grenzen im sogenannten Schengenraum. Der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Alexander Graf Lambsdorff plädierte zudem für einen europäischen Vorrat an pharmazeutischen Wirkstoffen, aus denen Arzneimittel produziert werden können. „Damit wir für den Fall der Fälle eine Produktion starten können.“ Schon vor der Corona-Krise habe es teilweise Versorgungsengpässe in Apotheken gegeben.

Lambsdorff sprach sich auch gegen eine Quarantäne etwa für Rückkehrer aus Schweden und den Niederlanden aus. „Grenzen und Infektionen haben miteinander gar nichts zu tun“, sagte er im ARD-Morgenmagazin. Er finde die Forderung von Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) richtig. Laschet hatte dafür plädiert, die Quarantäne-Pflicht für Rückkehrer aus den europäischen Ländern zu lockern. „Grenzen sollten immer nur dann geschlossen werden, wenn es ein Infektionsgeschehen gibt“, betonte Lambsdorff. Pauschale Grenzschließungen seien der falsche Weg. Derzeit muss sich jeder, der aus dem Ausland nach Deutschland einreist, für zwei Wochen in Quarantäne begeben. Ausnahmen gibt es etwa für Berufspendler.

Von der EU-Gesundheitsministerkonferenz werden heute keine konkreten Beschlüsse erwartet. „Die EU-Gesundheitsministerinnen und ‑minister werden in einer Videokonferenz die Auswirkungen der Covid‑19-Pandemie auf den Zugang zu Arzneimitteln erörtern; dabei wird im Mittelpunkt stehen, wie Engpässe vermieden und die Verfügbarkeit von Arzneimitteln sichergestellt werden können“, heißt es in der Ankündigung der kroatischen Präsidentschaft.

Spahn hat bereits angekündigt, die deutsche EU-Ratspräsidentschaft in der zweiten Jahreshälfte zu nutzen, um sich um das Thema Lieferabhängigkeit zu kümmern. Der Bundesgesundheitsminister sei „in dieser Sache bereits sehr aktiv“, sagt Christoph Stoller, Deutschlandchef von Teva und Präsident des europäischen Generikaverbands Medicines for Europe. Auch EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton scheint große Hoffnungen auf die Deutschen zu setzen. Die deutsche EU-Ratspräsidentschaft „wird eine wichtige Rolle spielen, um sicherzustellen, dass unsere wirtschaftliche Erholung die Schlagworte grün, digital und widerstandsfähig in die Realität umsetzt“, sagt er.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Die Amtsübergabe in Bildern
Spahn geht, Lauterbach kommt »
Franke und Dittmar werden Staatssekretäre
Honorar-Reformer im BMG »
Mehr aus Ressort
PKV bewirbt Behandlung in der Schweiz
BGH entscheidet über Telemedizin im Ausland »
Unangemeldete Demonstration in Köln
Impfgegner belagern Lauterbach »
Weiteres
DocMorris-Mutterkonzern sammelt 18 Millionen Franken ein
E-Rezept: Zur Rose füllt Kriegskasse»
Zahlen aus der Pilotregion Berlin/ Brandenburg
Gematik: „Das E-Rezept ist beherrschbar“»
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19»
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»