Blutgerinnsel bei allen Impfstoffen möglich

, Uhr

Berlin - Heute wird die Entscheidung der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA zum weiteren Vorgehen mit dem AstraZeneca-Impfstoff verkündet. Die Impfungen mit dem Vektorvirenimpfstoff wurden diese Woche aufgrund von Einzelfällen, die Hirnvenenthrombosen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung entwickelt hatten, gestoppt. Nun betrachtet die EMA auch die weiteren Impfstoffe – ein Thromboserisiko könne prinzipiell bei allen Impfstoffen bestehen.

Aktuell wird keine Impfung mehr mit der Vektorviren-Vakzine von AstraZeneca vorgenommen. Grund hierfür ist eine seltene Nebenwirkung, die jedoch schwere Folgen haben kann. In Deutschland sind bei mittlerweile neun Patienten im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung Hirnvenenthrombosen aufgetreten. Zahlen aus anderen Ländern liegen aktuell nicht vor. Der Impfstopp stößt auf viel Kritik. Auch andere Medikamente würden zu einem erhöhten Thromboserisiko führen. Häufig werden Daten von oralen Kontrazeptiva zum Vergleich herangezogen. In der gestrigen EMA-Konferenz teilte EMA-Chefin Emer Cooke mit, dass alle bereits zugelassenen Impfstoffe einer Analyse unterzogen werden. Zwar läge das Augenmerk auf AstraZeneca, doch auch die anderen Kandidaten würden überprüft werden.

Einen guten Überblick zu den Impfnebenwirkungen bietet der sogenannte Gelbe-Karten-Report der britischen Gesundheitsbehörde MHRA. Als gelbe Karte werden unerwünschte Ereignisse nach der Immunisierung bezeichnet. Es handelt sich um ein reines Meldesystem. Bewertet, ob das Ereignis durch die Impfung, oder rein zufällig im zeitlichen Zusammenhang entstand, wird nicht. Mit Blick in das Register zeigt sich, dass am häufigsten die auch aus den Zulassungsstudien bekannten Nebenwirkungen gemeldet wurden. Hierzu gehören Reaktionen an der Einstichstelle, Fieber, Abgeschlagenheit und gastrointestinale Beschwerden.

Im Register tauchen auch schwere Nebenwirkungen auf. Die am häufigsten gemeldete schwerwiegende Nebenwirkung ist eine Gesichtslähmung. Hier entfallen 193 Meldungen auf Biontech und 88 Meldungen auf AstraZeneca. Die Zahlen beziehen sich auf insgesamt 10,7 Millionen Erstimpfungen mit Biontech und 800.000 Erstimpfungen mit dem mRNA-Impfstoff, sowie 9,7 Millionen Dosen AstraZeneca. Auch Thrombosen finden sich im Gelbe-Karten-Report. So sind 10 Thrombosefälle im zeitlichen Zusammenhang mit der Biontech-Impfung beschrieben und 41 zerebrale Ereignisse im zeitlichen Zusammenhang mit der Vakzine von AstraZeneca. Darüber hinaus wurden 7 Fälle von Hirnblutungen im zeitlichen Zusammenhang mit dem Vektorviren-Impfstoff gemeldet.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»